Montag, 17. Juni 2019

Skytrax-Ratings für Fluglinien Was unterscheidet eine Drei-Sterne-Airline von einer mit fünf Sternen?

Flugzeuge: Die neuesten Innovationen für die Kabine
Duncan Chard

Zum Autor
  • Copyright: First Class & More
    First Class & More
    Alexander Koenig ist Gründer von First Class & More (www.first-class-and-more.de), dem größten deutschsprachigen Beratungsportal für günstige Business und First Class Flüge sowie die optimale Nutzung von Vielflieger- und Hotelprogrammen. Zuvor war er viele Jahre als Unternehmensberater bei McKinsey und BCG tätig. In seiner Kolumne "Koenigs Klasse" greift er regelmäßig Themen auf, die für Vielflieger und -reisende interessant sind.

Wer ein Hotel sucht, kann sich in der Regel bei der Hotelwahl auf die weitläufig bekannte Sterne-Klassifikation verlassen. Diese ist in den meisten Ländern staatlich reguliert und wird zum Beispiel in Deutschland nach einem transparenten Punktesystem vom Branchenverband Dehoga vergeben. So kann man schnell zwischen Fünf-Sterne-Luxushotels und Ein-Stern-Hostels unterscheiden.

Für Airlines fehlt ein offizielles Bewertungssystem

Ein ähnliches offizielles System gibt es im Luftverkehr leider nicht, und dies obwohl es bei der steigenden Anzahl an Fluglinien immer schwieriger wird, den Überblick zu behalten. Auf Rennstrecken wie Frankfurt nach Bangkok oder New York hat man bei der Berücksichtigung von simplen Umsteigeverbindungen die Auswahl zwischen mehr als zehn verschiedenen Airlines, deren Qualität durchaus sehr schwanken kann.

Diese Lücke probiert seit einigen Jahren die britische Airline-Beratung Skytrax mit Ihrem World Airline Star Rating zu füllen. Dabei werden Fluggesellschaft ähnlich wie Hotels mit einer Sternebewertung zwischen einem und fünf Sternen versehen. Stand heute tragen nur zehn Fluggesellschaften die prestigereiche fünf Sterne Bewertung. Dazu gehört asiatische Größen wie Singapore Airlines, Cathay Pacific und auch Qatar Airways, die alle in Vielfliegerkreisen hoch angesehen werden. So führte Qatar Airways zum Beispiel kürzlich einen neuen Qsuite genannten Sitz in der Business Class ein, der sich dank abschließbarer Türen in eine private Suite verwandeln lässt.

Lufthansa mit 5-Sterne Bewertung

Aufsehen erregte Skytrax 2018 mit der Nominierung von Lufthansa zur Fünf- Sterne-Airline. Während Lufthansa sicherlich ein gutes Produkt bietet und ein erstklassiges Meilenprogramm, ist gerade die Business Class mit einer offenen 2-2-2 Bestuhlung maximal Branchendurchschnitt und weit von vielen Konkurrenzprodukten entfernt.

Auch die innereuropäische Business Class, welche teilweise auf Flügen mit über vier Stunden Länge eingesetzt wird und bei welcher es sich um die ganz normale Economy Class Bestuhlung mit einem geblockten Mittelsitz handelt, versprüht nicht gerade wirkliches Fünf- Sterne-Feeling. Insbesondere, wenn man bedenkt, dass die meisten anderen fünf Sterne Airlines komplett flache Sitze auf Kurzstrecken-Flügen von unter einer Stunde anbieten.

Für 2020 ist immerhin ein neues Business Class Produkt auf der Langstrecke geplant.

Intransparenz von Bewertungen

Da Skytrax keine näheren Details zu Bewertungen preisgibt, ist es als Außenstehender teilweise schwer nachzuvollziehen, wie diese genau zustande kommen. Brancheninsider bemängeln zudem die fehlende Unbefangenheit von Skytrax, da diese gleichzeitig einen kommerziellen Beratungsservice für die Fluggesellschaften anbieten, welche sie im Nachhinein auch bewerten. Die fehlende Transparenz der Bewertungen sowie andere Bedenken haben schon manche Airline zum Austritt aus dem Skytrax Ranking bewegt, im Regelfall wurden diese dann im folgenden Jahr auch nicht mehr in diesem aufgeführt.

Turkish Airlines mit 3-Sterne Bewertung

Dies ändert sich nun mit dem Austritt von Turkish Airlines, die im letzten Jahr bekannt gegeben hatten, dass sie nicht mehr am diesjährigen Skytrax Ranking teilnehmen möchten. Im Gegensatz zur bisherigen Vorgehensweise wurde nun Turkish Airlines ungeachtet ihres Boykotts im diesjährigen Ranking weiterhin aufgeführt. Zusätzlich wurde die Skytrax Bewertung Mitte Mai von vier Sterne auf drei Sterne heruntergestuft. Somit findet sich Turkish Airlines nun in direkter Nachbarschafft von Low Cost Airlines wie etwa Ryanair und Easyjet wieder.

Dabei bietet die türkische Nationalairline weiterhin ein ausgezeichnetes Bord- und Bodenprodukt an. Nicht umsonst hatte Turkish Airlines jahrelang bei Skytrax den Preis für die beste Airline Europas gewonnen. Neben hochwertigem Essen, das auf vielen Flügen von einem eigenen Koch an Bord zubereitet wird, über die hochgelobte Lounge in Istanbul bis zu einer richtigen Business Class auf den meisten Europaflügen bietet Turkish Airlines ein echtes Premiumprodukt, welches sich von vielen anderen europäischen Airlines absetzen kann.

Die jüngste Abstufung auf drei Sterne wirft somit gerade im Vergleich zu der Einstufung anderer großer Airlines viele Fragen auf, welche Skytrax bisher nicht schlüssig beantwortet. Hier zeigt sich dann auch deutlich der Unterschied zwischen transparenten Bewertungen und denen eines kommerziellen Anbieters wie Skytrax.

Einfluss auf Kaufentscheidung

Auch wenn das Skytrax-Ranking nicht wirklich transparent ist, so beeinflusst es doch die Kaufentscheidung vieler Kunden - ebenso wie die jährlich vergebenen "World Airline Awards", die Skytrax in diesem Jahr am 18. Juni auf der Paris Air Show in den unterschiedlichsten Kategorien vergeben wird. Gerade die Airlines, die bei Skytrax ausgezeichnet abschneiden, nutzen die erhaltene Auszeichnung sehr intensiv im Marketing. So lackierte Lufthansa zum Beispiel mehrere Flugzeuge in einer eigens kreierten Fünf-Sterne-Sonderbemalung, um die erhaltene Auszeichnung werbewirksam hervorzuheben. Eine schlechte Bewertung kann im Gegenzug Kunden von einem Kauf abhalten.

Inwiefern Turkish Airlines dies bisher zu spüren bekommen hat, ist nicht bekannt. Sollte sich das Ranking sehr negativ auf die Verkaufszahlen auswirken, wäre eine erneute zukünftige Kooperation von Turkish Airlines und Skytrax vermutlich nicht ausgeschlossen. In jedem Fall zeigt es sich, dass es durchaus auch im Luftverkehr Potenzial für einen unabhängigen Bewertungsstandard geben würde.

© manager magazin 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung