Fotostrecke

Schloss Elmau: Das Luxus-Schloss in Bildern

Foto: Schloß Elmau

Ein Besuch auf Schloss Elmau Wo die Mächtigen tagen

Die mächtigsten Staats- und Regierungschefs der Welt residieren in den Suiten des frisch eröffneten Schloss Elmau Retreat. Ein Vorab-Besuch.
Von Uta Petersen

Keine Frage: Das Klima auf Schloss Elmau ist der Gipfel. 200 Tage Sonne im Jahr, Schnee im Winter. Bemerkenswert ist die nicht messbare Stille, die diesen Ort in der weiten Hochtales am Wettersteinmassiv zu einem ganz besonderen macht. So ruhig, so gut.

Bis zum 7. Juni, wenn hier das G7-Treffen stattfindet. In einem Radius von rund 50 Kilometern bereiten sich seit Wochen Abertausende von Gipfelgegnern und ebensoviele Polizisten  auf das Großevent vor.

Es gehört zu den Grundsätzen des Gipfeltreffens, einen Ort zu wählen, der möglichst gut gesichert werden kann - von den Protestkundgebungen wird man in Elmau selbst, wenn alles nach Plan läuft, wenig mitbekommen. Erfahrung mit Katastrophen hat der Hotelier trotzdem: 2005 hatte ein Großfeuer das Schlossgebäude zerstört. Besitzer und Erbauer-Enkel Dieter Müller-Elmau ließ es nahezu kompromisslos wieder aufbauen - alles neu, alles schöner, lediglich der Turm ist äußerlich erhalten geblieben.

Noch hat der Schlossherr die Ruhe weg

Jüngst eröffnet, etwas abseits, das Schloss Elmau Retreat -Luxury Suites & Spa. 47 luxuriöse Suiten, alle farblich und stilistisch gleich gestaltet. Es dominiert ein warmes Wein- und Rostrot. Der Elefant, Symbol für spirituelle Weisheit, zieht sich als Motiv auf allen Stoffen durch das ganze Haus. Als Glücksfall befindet Müller-Elmau, dass sich vor einiger Zeit seine Wege mit denen des türkischen Hamam-Architekten Ahmet Idirligil kreuzten. Gemeinsam verbinden sie im Badehaus Bayern mit dem Orient. Die Besucher aalen sich auf 200 Millionen Jahre alten bayrischen Jurasteinen aus Solnhofen. Dessen raue Beschaffenheit mache einen besonderen Effekt aus, es müsse keineswegs immer glatter Marmor sein, sagt der Hausherr, "es ist ein Stein mit Aura".

Fotostrecke

Schloss Elmau: Das Luxus-Schloss in Bildern

Foto: Schloß Elmau

"Der Hamam, Ort der Reinigung und Ruhe sei gleichzeitig Ort gesellschaftlichen Lebens. Raum für Gespräche, Lachen, ein sozialer Raum, in dem die Zeit angehalten wird aber das Wasser permanent läuft, verrinnt." Ein Kompromiss seien die beiden Dampfbäder und der Pool, völlig unüblich aus orientalischer Sicht. "Die Gäste könnten auf Schloss Elmau in den Tag hinein leben, haben aber oft wenig Zeit, um die Zeit anzuhalten".

Noch hat Müller-Elmau selbst die Ruhe weg. Mit der Entscheidung des Kanzleramtes, Schloss Elmau für den G7-Gipfel auszuwählen, kamen noch während der detaillierten Bau- und Designplanung des Retreats urplötzlich Behörden und Sicherheitsexperten ins Spiel. "Das Gute ist: durch unsere abgeschiedene, exponierte Lage muss für den G7-Gipfel keine Wiese, kein Baum zerstört werden". Stimmt. Nicht auf dem Schloss-Elmau-Areal. Wohl aber in den umliegenden Ort- und Landschaften.

Die idyllischen Almen, Wald und Wiesen befinden sich in einem erschreckenden Veränderungsprozess: Möglicherweise zählt der Wald im Werdenfelser Land im Juni mehr Polizisten als Bäume. Funkmasten wachsen aus dem Boden, Wärmebildkameras, kilometerlange, drei Meter hohe Stacheldrahtzäune, Schneisen für Flugabwehrraketen, modernste Sicherheitstechnik. Bis das wieder abgebaut ist, rauscht noch viel Wasser den Ferchenbach hinab.

Hightech-WC mit 35 Funktionen

Auch in den Bädern der Retreat-Suiten wurde aufgerüstet. Allerdings ist hier eher erhöhte Klosettkompetenz gefragt: Das futuristische Washlet European K Modell hat 35 Funktionen. Da sind 'Oszillierende Komfortdusche' oder 'Trockner mit einstellbarer Temperatur' möglicherweise noch die einfachsten.

Statisch genügt der Bau nun höchsten Ansprüchen, nachdem während der achtjährigen Bauphase der Hang ins Rutschen geriet. Nun steht er 30 Meter tief im Boden und zwei Meter tief im Felsen, erdbebensicher - man wisse ja nie. Im Pressezentrum, einem Anlass-Bau auf dem Schloß-Parkplatz, ist Platz für einige hundert Journalisten. Der Rest, tausende, wird aus dem 20 Kilometer entfernten Garmisch-Partenkirchen berichten müssen.

Transparent gehen Wintergarten, Bar, Lounge, von Bibliothek, Westsüd- und Ostterrassen sowie Restaurants ineinander über. Die kulinarischen Fäden im Retreat hält Chef de Cuisine Sebastian Haverkemper in der Hand. 'Travel the World'-Küche im "Tutto Mondo", thailändische Hochküche im "Summit".

Alle Ansagen und Regelungen für das Hotelpersonal für die Zeit des Gipfels ändern sich täglich, fast stündlich. "Ich habe in meiner Küche Platz genug für die Leibköche der Politiker. Deren spezielle kulinarische Wünsche sind für mich kein Problem, das passt schon. Noch kennen wir die Menüs nicht, die Speisefolge wird die Bundeskanzlerin in Kürze festlegen," sagt Sebastian Haverkemper. Der Chefkoch ist gewappnet, ruhig und klar wie das Wasser des Ferchensees oben am Berg. Lediglich ein Stromausfall oder unpünktliche Lieferungen könnten Schweißperlen auf seine Stirn treiben.

Die Demonstranten anzuhalten, die sich demnächst auf alle erdenklichen Weisen durch Wald und Wiesen zum Retreat durchschlagen wollen, ist Sache der Polizei. Sollten sie durchkommen, schallen ihnen möglicherweise ihre eigenen Parolen entgegen - als Echo von der 2842 Meter hohen Wettersteinwand.

Fotostrecke

Schloss Elmau: Das Luxus-Schloss in Bildern

Foto: Schloß Elmau

Im 2000-Quadratmeter-Shantigiri-Spa arbeitet Imke König derweil an der Entspannung ihrer zahlungskräftigen Gäste. Die stellen sich, allem Wohlstand zum Trotz, Fragen wie: Wofür lebe ich noch? Was ist der Sinn in meinem Leben? Ich habe alles, warum bin ich unzufrieden? "Berührung trägt zu Angstlösung und Stärkung des Immunsystems bei", konstatiert die Amerikanerin. Sie arbeitet nach Erkenntnissen des Touch Research Institutes in Miami. Küche und Konzertsaal spielen mit bei dem Berührungskonzept. Feine Gerichte, die auf der Zunge zergehen, Gespräche und Musik, die dem Geist neue Nahrung geben, das hat auf Schloss Elmau schon immer funktioniert.

Nur 36 Stunden werden die Staatschefs vor Ort sein, das Werdenfelser Land eine Festung. Einsatz von 19.000 Polizisten, tausenden von Rettungskräften, 30 Polizeiseelsorger. In der Bayernhalle in Garmisch-Partenkirchen sollen vorsorglich bis zu 50 Strafverteidiger auf ihrenEinsatz für Demonstranten  warten.

Der Helikopterlandeplatz am Retreat jedenfalls wird nach dem G7 zurückgebaut. Wird dann wieder Ruh' sein über allen Gipfeln?

Lesen Sie auch: Müllers Memo - Die große Verwirrung um die G7

Die Autorin wurde eingeladen von Schloss Elmau Luxury Spa & Cultural Hideaway
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.