Samstag, 25. Mai 2019

Virgin Voyages erlaubt nur Erwachsene an Bord Bransons Kreuzfahrt-Visionen

Virgin Voyage nur für Ü18: Richard Branson will mit Kreuzfahrtschiffen punkten
Virgin Voyages

Es ist fast ein Jahr her, als bekannt wurde, dass die italienische Werft Finacantieri drei Kreuzfahrtschiffe der neuen Marke Virgin Voyages bauen wird. Dahinter steckt niemand geringeres als Milliardär Richard Branson, der unter anderem mit seiner Virgin Group of Companies ein Vermögen von 5 Milliarden Dollar (laut Forbes) gemacht hat.

2020 soll der erste Meeresriese fertig sein. Am vergangenen Wochenende feierte der umtriebige Milliardär nun zusammen mit Sänger und DJ Boy George die Kiellegung des ersten Schiffs. Noch hat das Kreuzfahrtschiff keinen Namen, bekannt wurde aber, dass es ab 2020 rund 2860 Passagieren Platz bieten soll und als sogenanntes "Adults only"-Schiff über die Gewässer schippern wird. Tatsächlich ist auf der Virgin-Internetseite zu lesen, dass das Mindestalter für Passagiere bei 18 Jahren liege.

"Wir haben seit längerem mit dem Gedanken über eine Kreuzfahrtlinie gespielt. Die Branche ist reif für eine positive Störung", wird Branson auf der Website zitiert.

Die Schiffs-Neubauten sollen alle jeweils 278 Meter lang werden und Platz für rund 2800 Passagiere bieten. Insgesamt lässt sich Branson laut Fachmedien sein Investment rund zwei Milliarden Dollar kosten. Die Schiffe sollen zu den saubersten Fabriken auf See werden, heißt es auf der Website. "Unser Ziel ist ein Schiff, das nichts anderes hinterlässt als tolle Erinnerungen", so der Milliardär. Dazu beitragen soll eine "Game-Changing-Technologie", die jedoch noch entwickelt werden muss. Bransons Ziel: Eines Tages aus Müll Energie generieren.

© manager magazin 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung