Dienstag, 21. Mai 2019

Riads in Marrakesch Garten Eden hinter Mauern

Marrakesch ist geheimnisvoll, magisch - und sehr, sehr laut. Trotzdem findet man im Strassengewirr der Altstadt kleine Oasen der Ruhe: Riads, marokkanische Stadtvillen, mit kühlen grünen Innenhöfen und plätschernden Springbrunnen. Hier sind die zwölf luxuriösesten.

Wo Richard Branson wohnte: Riad El Fenn
Riad El Fenn
Wo Richard Branson wohnte: Riad El Fenn
Marrakesch - Ein altes Holztor öffnet sich knarzend, ein Springbrunnen plätschert, Vögel zwitschern - das sind die einzigen Geräusche, die einen umfangen, sobald man im unüberschaubaren Gassengewirr der Medina von Marrakesch einen der kühlen Innenhöfe eines Riads betritt.

Der enervierende Soundtrack der Stadt ist nur noch von weitem wahrnehmbar, wird gedämpft durch hohe Mauern, Zitrusbäume und bunte Bougainvillen. Das Angebot an Riads und Dars (siehe Kasten links) rund um den zentralen Platz Jamaa El Fna ist riesig. Riad bezeichnet dabei eine Stadtvilla mit eingeschlossenem Garten (arbaisch riyad), viele der alten Bauwerke werden mittlerweile als Hotel genutzt.

Rund 19.000 Häuser und Grundstücke sollen in den letzten zehn Jahren von Ausländern gekauft und renoviert worden sein. 900 Riads soll es in Marrakeschs Medina geben, manche sprechen sogar von knapp 1500. Ein Aufenthalt in einer der typischen Stadtvillen Marrakeschs ist schon bezaubernd genug. Wer dabei nicht auf Aspekte wie Luxus, Design und Fünf-Sterne-Service verzichten will, findet hier seinen ganz persönlichen Garten Eden.

Riad El Fenn - Das Coole

Vor zehn Jahren eröffnete Vanessa Branson (Ja, Richards Schwester) das Riad El Fenn. Der Name bedeutet "cool" oder "hip", und das ist dieses Riad, das zuvor der Branson-Familie als privater Rückzugsort diente. Moderne Kunst mischt sich mit orientalischem Kunsthandwerk und filigranen Mosaiken.

Die Musikauswahl in den Zimmern enthält neben algerischen Rai-Sängern auch Madonna-CDs, und wenn man Glück hat, kann man Mitglieder von Pink Floyd bei einem Mini-Privatkonzert oder im privaten Kinoraum erwischen. Da Frau Branson das alljährliche AiM (Arts in Marrakesh)-Festival gegründet hat, ist das Riad El Fenn auch das Hauptquartier der Kunstschau.

Auch über das Jahr verteilt kann man hier an Kursen zu Themen wie Zeichnen, Fotografieren und Kreatives Schreiben teilnehmen. Sonnenhüte auf der Liege, Rosenblüten in den Bassins, Organic Food im Restaurant, Marmorbadewannen, Schildkröten als Kuscheltiere - wenn das nicht cool ist.

Riad El Fenn: Derb Moullay Abdullah Ben Hezzian, Bab el Ksour, Medina, www.el-fenn.com

Oasen der Ruhe: Ein Blick in die Riads von Marrakesch

© manager magazin 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung