Montag, 26. August 2019

Golfreisen Portugal - das Traumziel für den Freizeitgolfer

Fünf Tage und fünf Plätze: Ein Golf-Trip im Herzen Portugals
TMN; The Oitavos/Brian Morgan

Golf hat sich vom Reichenhobby zum Massenvergnügen entwickelt - allerdings für eine vergleichsweise immer noch recht solvente Klientel. In Deutschland sind heute mehr als 640.000 Golfspieler in den Klubs organisiert, hinzu kommen viele Spieler, die nicht Mitglieder sind, aber die Plätze gegen Gebühren (Greenfee) nutzen. Das gilt auch für den Golfurlaub. Ein Trend der Saison: Die Türkei verliert Urlauber, Spanien und Portugal profitieren davon.

Das Reisen passt gut zum Golfen, denn zur Faszination des Sports gehört es, auf unterschiedlichen Plätzen zu spielen. Pro Jahr werden rund 400.000 Golfreisen gebucht, der Sport ist bei allen großen Reiseanbietern ein Thema.

Für Golfer ist Spanien das mit Abstand am stärksten nachgefragte Reiseland, sagt Mario Schomann, Geschäftsführer von Golf Globe aus Hannover. Das Unternehmen produziert alle Golfreisen der Tui Deutschland und ihrer Marken - vom Luxusanbieter Airtours bis zur Preiswertmarke 1-2-Fly. Generell lägen die westlichen Mittelmeerziele bei Golfsportlern hoch im Kurs. Auch die Algarve in Portugal erlebe eine Renaissance, erzählt Schomann.

Lesen Sie auch: So halten sich Top-Manager fit

Hotels mit angeschlossenen Golfplätzen in Spanien oder auch Portugal erlebten in diesem Jahr einen "Riesen-Aufwind", bestätigt Silke Bellgardt vom Spezialisten Golf Extra aus Heilbronn. Das Gegenteil gilt für den Golfreise-Klassiker Türkei: "In den vergangenen drei, vier Monaten haben wir schon Verschiebungen von der Türkei nach Spanien und Portugal gespürt. Obwohl die Türkei ein optimales Golfreiseziel ist, bestehen aufgrund der aktuellen weltpolitischen Situation große Vorbehalte bei unseren Kunden", sagt Bellgardt.

Daneben sieht Golf Extra aktuell zwei Trends: Zum einen verreisten die Golfer nicht mehr nur in den Wintermonaten, sagt Bellgardt. "Reisen in den Sommermonaten in Länder wie Irland und Schottland sind aktuell sehr beliebt." Traditionell bilden eigentlich die kalten Monate die Hauptreisezeit der deutschen Golfer. Sie nutzen das warme Klima in südlichen Gefilden, um in Schwung zu bleiben. Viele Hotelresorts verlängern mit diesen Gästen ihre Saison. Im Sommer wird bevorzugt auf heimischen Plätzen gespielt.

© manager magazin 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung