Fotostrecke

Sitzabstände: Wie viel Platz Sie bei welcher Airline haben

Foto: dpa Picture-Alliance / Christian Charisius/ picture alliance / dpa

Meilenprogramme So sichern Sie Ihren Vielfliegerstatus zum Jahresende

Von Alexander Koenig

Am Jahresende verfallen manche Vielflieger in Panik, wenn sie auf ihren Lufthansa Miles & More Account schauen. Denn oft fehlen noch einige Statusmeilen, um die (Re-)Qualifikation für den gewünschten Lufthansa Vielfliegerstatus (Frequent Traveller, Senator, HON Circle) zu schaffen. Hier ist eine kleine Auswahl von Optionen, wie man kurz vor Ende des Jahres doch noch die Statusziellinie überschreiten (oder überfliegen) kann.

Am Boden bleiben: Statusmeilen ohne zu fliegen

Auch wenn man bis zum Jahresende nicht mehr fliegen will, muss oder kann, ist das Statusziel erreichbar.

Die einfachste Option ist es, einen vorhandenen Status mit Geld direkt bei Miles & More zu verlängern. Der Lufthansa Frequent Traveller Status kostet für ein weiteres Jahr 500, und der Senator Status 2000 Euro. Man muss allerdings einmal durchrechnen, ob sich die Vorteile für die persönliche Situation rechnen.

Wem nur noch sehr wenige Statusmeilen fehlen und wer zudem eine Miles & More Kreditkarte besitzt, kann maximal 25.000 Prämienmeilen in 5000 Statusmeilen umwandeln. Voraussetzung ist, dass diese Prämienmeilen in 2017 und 2018 mit der Kreditkarte gesammelt wurden. Das ist allerdings keine sehr günstige Variante, da man für 40.000 Prämienmeilen im Rahmen der sogenannten Meilenschnäppchen oft schon in Lufthansa Business Class nach Dubai fliegt, was einen Wert von etwa 2000 Euro hat.

Wer das ganze Jahr der Lufthansa Group treu war und vom Frequent Traveller zum Senator aufsteigen möchte, kann, wenn er oder sie mindestens 80.000 sogenannte "Select Miles" angesammelt hat (das sind quasi Statusmeilen mit der Lufthansa Group in 2018 erflogen), bis zu 20.000 Prämienmeilen in 10.000 Statusmeilen umwandeln.

liegend punkten: Statusmeilen mit Europa-Flugroutings

Die besseren Varianten für den Statuserhalt oder -gewinn sind solche mit Flügen. Hierbei ist es wichtig, dass man die sogenannte "Ratio" beachtet: in diesem Fall ist das der Preis je 1000 eingeflogene Statusmeilen. Bewährt hat sich dabei die folgende Einstufung:

- unter 60 Euro je 1000 Statusmeilen = "herausragend"

- 60 bis 80 Euro je 1000 Statusmeilen= "sehr gut"

- 80 bis 100 Euro je 1000 Statusmeilen= "gut"

- 100 bis 120 Euro je 1000 Statusmeilen= "Durchschnitt"

Alexander Koenig

Alexander Koenig ist Gründer von First Class & More (www.first-class-and-more.de ), dem größten deutsch-sprachigen Beratungsportal für günstige Business und First Class Flüge sowie die optimale Nutzung von Vielflieger- und Hotelprogrammen. Zuvor war er viele Jahre als Unternehmensberater bei McKinsey und BCG tätig. In seiner Kolumne "Koenigs Klasse" greift er regelmäßig Themen auf, die für Vielflieger und -reisende interessant sind.

Alles darüber ist für den Meilenoptimierer nicht mehr akzeptabel. Am besten sind an einem einzigen Tag umsetzbare Mileage Runs (= meilenoptimierte Flugreisen) mit einer Ratio unter 100 Euro je 1000 Statusmeilen. Generell gilt: Je zeitoptimierter der Mileage Run, desto schlechter meist auch die Ratio.

Am zeitsparendsten sind immer Mileage Runs in Europa. Dort kann man oft an einem einzigen Tag einen Hin- und Rückflug buchen. Wichtig ist, dass man Routings mit möglichst vielen Zwischenlandungen wählt, da innerhalb von Europa jedes einzelne Flugsegment zusätzliche Statusmeilen bringt.

Zudem sollte man nur in der Buchungsklasse D buchen, da diese die maximale Anzahl an Statusmeilen innereuropäisch bringt. Eurowings gilt es zu vermeiden, da dort weniger Statusmeilen vergeben werden. Somit bleiben für Flüge ab Deutschland primär Swiss und Austrian, da nur diese automatisch einen zusätzlichen Stop in Zürich bzw. Wien haben.

· Wer zum Jahresende noch Sonne und Temperaturen um die 15 Grad mitnehmen möchte, kann mit Swiss von Berlin nach Mallorca fliegen. Der Preis beträgt in Buchungsklasse D 775 Euro und dafür gibt es inkl. Executive Bonus 10.000 Statusmeilen (ohne Bonus 8000). Das geht auch an einem einzigen Tag.

· Von Stuttgart aus kann man ebenfalls mit Swiss nach London fliegen. Selbst an einem einzigen Tag kann man für ein paar Stunden in die City fahren, bevor es dann nachmittags wieder zurück geht. Der Preis beträgt 825 Euro für bis zu 10.000 Statusmeilen (ohne Executive Bonus 8000).

· Eine dritte Möglichkeit ist ein ebenfalls zeitsparendes Routing mit Swiss von München nach Rom. Dieses bringt für 889 Euro ebenfalls bis zu 10.000 Statusmeilen.

So kann man für nahezu jeden Abflugort Routings mit attraktiven Ratios abfliegen. Idealerweise bleibt man am Zielort auch mindestens einen Tag, so dass sich das Ganze auch unabhängig von den Statusmeilen etwas lohnt.

Und wenn es trotz allem in 2018 nicht mehr klappen sollte, so gibt es in 2019 genügend andere Möglichkeiten. Wichtig ist nur, dass man die Vielfliegerstatusplanung rechtzeitig in Angriff nimmt.