Montag, 23. September 2019

Fünf-Sterne-Häuser Luxushotels in Zürich - die besten Adressen der Stadt

Luxushotels in Zürich: Die feinsten Adressen der Stadt
Baur au Lac / Jeremy Mason McGraw

3. Teil: Baur au Lac: Restaurierung am offenen Herzen

Sie fällt sofort ins Auge, "Le Hall", kaum dass der Gast das Entree des Baur au Lac passiert. Im Herbst und Winter wird in der kürzlich für fünf Millionen Schweizer Franken restaurierten Halle ein Afternoon Tea serviert, man nimmt den Aperitif am frühen Abend oder kommt später zum ruhigen Nightcap. "Es ist das Wohnzimmer des Hauses", sagt General Manager Wilhelm Luxem, "da ist eine Restaurierung wie eine Operation am offenen Herzen. Für unsere Stammgäste ist das Hotel und Le Hall ein Zuhause, das man nicht kaputt machen darf". Architekt und Designer Pierre-Yves Rochon hat die gewachsene Handschrift und die Gesamtproportion des Raumes sensibel erhalten.

Mit der einstigen Kuppel kamen Licht und Platz zurück, Formen und Farben ergeben ein stimmiges Spiel. "Wir folgen keinen kurzfristigen Trends, eine Renovierung darf keinen Fremdkörper im Gebäude schaffen", sagt Wilhelm Luxem. "Die größte Herausforderung heute ist es, ausgezeichnete Handwerker zu finden, die vor allem Kunsthandwerker sind". Kein bisschen antiquiert wirkt dieses Traditionshaus im Familienbesitz. Alle Suiten im Art Deco Stil, unsichtbar die Klimaanlage im Stuck - auf dem modernsten Stand, ohne mit dem Denkmalschutz in Konflikt zu sein.

Ruhe für den Gast

Ein Flügel oder Klavier ist weit und breit nicht zu entdecken, keine Pianomusik zu hören. Und das, obwohl Franz Liszt in diesem Haus seinerzeit seinen Schwiegersohn Richard Wagner am Klavier bei der Uraufführung der Walküre begleitete. "Wir sehen ganz bewusst davon ab", sagt Luxem, "unsere Gäste wollen in der Halle in Ruhe ein Buch lesen, ein Gespräch führen, sie haben einen eigenen Rhythmus, sie müssen nicht bespielt werden".

Das Baur au Lac liegt direkt am Zürichsee, gilt als Treffpunkt internationaler Prominenz und Geldadel und als geheimes Wahrzeichen der Stadt, mitten in der Stadt, nahe dem Bankenzentrum wie den Luxusshops.

Ganz oben angekommen

Gerade wurde die legendäre Terrasse eröffnet, sie gehört ebenfalls zu den exklusivsten Plätzen in Zürich. Im Juni steht wieder die viel beachtete Skulpturenausstellung " Art in the Park" von Besitzergattin Gigi Kracht an. Das Frühstück wird im eleganten Rotonde-Pavillon, der auch Restaurant ist, serviert.

Im angeschlossenen Weinkeller lagern über 700.000 Flaschen. Die Nachkommen des Zuckerbäckers und Gründers Johannes Baur führen das Haus in sechster Generation. Die Kunst, eigene Schokolade im Haus zu erstellen, ist so alt wie das Gebäude selbst. Die Möglichkeit, den Apéro auf der Dachzinne mit Blick über den Zürichsee einzunehmen, gehörte schon immer zum Angebot des Baur au Lac, hinzu gekommen ist der Helikopterrundflug.

"Ein Hotel ist niemals fertig", sagt der General Manager, es sei wie beim Bau einer Kathedrale. Rezeption und Wagenauffahrt werden alsbald ebenfalls einer Erneuerung unterzogen.

www.bauraulac.ch

Zürichs feinstes Wohnzimmer: Die Halle des Baur au Lac
Baur au Lac / Jeremy Mason McGraw
Zürichs feinstes Wohnzimmer: Die Halle des Baur au Lac

© manager magazin 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung