Donnerstag, 20. Juni 2019

Luxushotels in Luzern, Engadin und Tessin Weinkeller hinter Panzerglas

Luxushotels in Luzern, Engadin und Tessin: Im Geld baden - oder doch lieber hier
Gian Giovanoli

Vor knapp einem Jahr verteuerte sich die Schweiz als Reiseland sozusagen über Nacht um fast 15 Prozent. Den wirklich vermögenden Gästen macht das wenig aus. Eine kleine Rundreise durch die luxuriösesten Hotels in Luzern, Engadin und Tessin.

Es geht um Geld, ganz offensichtlich: im Park Hotel Vitznau - Health & Wealth Residence im Kanton Luzern. Fünf Sterne, direkt am Vierwaldstätter See. Durch die transparente Lobby schon beim Eintreten zu sehen: auf der Seeterrasse ringen ein Bulle und ein Bär - sich ständig um die eigene Achse drehend, als Bronzeskulptur versteht sich, Symbol für das Auf und Ab an der Börse.

Auf und ab geht es auch in dem zentralen gläsernen Lift. Thema der Schacht-Wandmalerei, einem Deckenbild von Paul Veronese im venezianischen Dogenpalast nachempfunden, ist "Geldregen". Venedig ist als Frau dargestellt, die Göttin Juno schwebt auf einer Wolke über ihr und überschüttet sie mit Insignien der Macht und mit Goldmünzen.

Diese fallen bis ins unterste Geschoss, werden dort in einer Schatztruhe und großen Weinamphoren aufgefangen. Ein kunstvoller, fließender Übergang zur Lage der sechs Weinkeller, die gesichert sind durch Panzerglas und Fingerabdruckscanner. Sommelier Alexandre Histov zählt stolz 3800 Positionen im Gesamtwert von 24 Millionen Schweizer Franken.

Das märchenschlossähnliche Gebäude wurde kürzlich millionenschwer komplett restauriert. Gläserne Sichtachsen legen im ganzen Haus neue Blickwinkel frei auf See oder Rigliberg, ohne die historische Anmutung zu verändern. Die Geldgeber residieren unter dem Dach - Familienoffice, Stiftung, Holding und Vermögensverwaltung der österreichischen Pühringer-Gruppe.

Korridore erhalten durch Kunstwerke, themenbezogene Zitate maßgeblicher Persönlichkeiten aus Kunst, Küche und Finanzwelt einen galeriegleichen Sinn. Zusätzliche Glastüren vor den Residenzen und Suiten ermöglichen - während sie nicht bewohnt sind - den endgültigen Durchblick. Etagenweise wird Personen und Themen des öffentlichen Lebens Raum gegeben: "Kunst und Musik", "Dine & Wine", "Endowment" und "Finance".

© manager magazin 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung