Mittwoch, 24. Juli 2019

Germania und Co. - die Gründe für das Billigflieger-Sterben Womit Airlines wirklich Geld verdienen - und womit nicht

Germania-Pleite: Diese Flughäfen sind betroffen
picture alliance/dpa

2. Teil: Meilenprogramme als Hauptgewinntreiber

Trotz alldem verdienen auch die großen Fluggesellschaften vergleichsweise wenig Geld im Kerngeschäft des Passagiertransportes. So verlor American Airlines trotz eines Vorsteuergewinnes von 1,9 Milliarden US-Dollar im Jahr 2018 über 190 Millionen Dollar mit dem reinen Fliegen von Passagieren. Der komplette Gewinn wurde über andere Geschäftsbereiche generiert. Der größte Teil entfällt dabei auf das hauseigene AAdvantage-Vielfliegerprogramm: Dieses verdiente mehrere hundert Millionen Dollar durch den Verkauf von Meilen unter anderem an Banken wie die Citigroup oder Barclays, welche die Meilen dann als Belohnung für Kreditkartenumsätze an ihre Kunden weiterreichen. Diese Meilen können dann für Flüge mit American Airlines oder ihren Partnern eingelöst werden, was American Airlines deutlich weniger kostet als der Betrag, für den diese Meilen vorher verkauft wurden.

Wie Meilenprogramme Gewinne erzielen

Auch für die Lufthansa ist der Verkauf von Meilen über die vollständige Tochtergesellschaft Miles & More eine sehr wichtige Einnahmequelle. Meilen werden hier im großen Stil an Kreditkartenanbieter wie die DKB oder auch an Verlage wie etwa den Springer Verlag verkauft, welche diese dann an Kunden weitergeben. Die Kunden lösen diese Meilen dann für ein limitiertes Kontingent an Prämienflügen ein, für welche in der Regel auch noch hohe Zuzahlungen anfallen oder etwa für Produkte im Worldshop. In beiden Fällen kostet die Einlösung der Meilen Miles & More deutlich weniger als den Preis, für den diese ursprünglich verkauft wurden. Somit wird aus der Kostenstelle Marketing ein Profitpool.

Kleinere Airlines wie etwa Germania können in der Regel nicht auf solche Profitquellen außerhalb des Kerngeschäftes zurückgreifen, was diesen einen weiteren Wettbewerbsnachteil beschert.

Fazit

Die zunehmende Konsolidierung in der Luftfahrtbranche wird für kleinere Anbieter zunehmend zum Problem, da diese in der Regel eine höhere Kostenstruktur und eine geringere Marktmacht aufweisen. Gleichzeitig können kleinere Fluggesellschaften nicht im selben Umfang Geld durch Vielfliegerprogramme verdienen wie es etwa die meisten großen Fluggesellschaften tun. Diese zunehmende Diskrepanz zwischen kleinen und großen Fluggesellschaften sorgt auf der einen Seite für Zusammenschlüsse, drängt auf der anderen Seite aber auch viele Fluggesellschaften in die Insolvenz.

Seite 2 von 2

© manager magazin 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung