Mittwoch, 16. Oktober 2019

Die Strategien der Golf-Carrier So rüsten die Airlines auf

Golf-Airlines: Luxus über den Wolken
Emirates

5. Teil: Destinationen: Das Netzwerk

Entscheidender noch als der Zwischenstopp ist natürlich das eigentliche Ziel. Es scheint, als musste Emirates die lang verteidigte Krone hier inzwischen an Qatar Airways weiterreichen. Letztere bedient mit 156 Destinationen das größte Netzwerk der arabischen Carrier, ab März kommen mit Sydney und Birmingham weitere Städte hinzu.

Im Geschäftsbericht 2014/2015 wird bei Emirates von 144 Zielen gesprochen, auf der Website lassen sich aktuell gar "nur" 137 Destinationen zählen. Etihad kann in dieser Liga noch nicht mithalten und fliegt derzeit lediglich 103 Destinationen an. Doch eine Erweiterung des Netzwerkes ergibt sich auch durch die Zugehörigkeit zu einer Flugallianz. Hier punktet Qatar Airways mit der Zugehörigkeit zur oneworld Flugallianz am meisten. So ist die Anbindung an kleinere Destinationen, die nicht von Qatar Airways angeflogen werden, dank der oneworld Partner einfacher möglich.

Etihad hat acht eigene Partner, darunter airberlin, Alitalia und Air Seychelles, die jedoch nicht mit der oneworld Allianz zu vergleichen ist. Emirates gehört keiner Allianz an, jedoch ist man mit Qantas eine enge strategische Partnerschaft eingegangen.

© manager magazin 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung