Sonntag, 22. September 2019

Die Strategien der Golf-Carrier So rüsten die Airlines auf

Golf-Airlines: Luxus über den Wolken
Emirates

4. Teil: Schöner umsteigen: Der Hub

Wessen Ziel nicht einer der drei Heimatflughäfen der arabischen Carrier ist, muss an diesen zumindest umsteigen. Hier punktet Emirates mit dem mit Abstand größten Flughafen, einem eigenen A380-Terminal und zudem auch mit Dubai selbst als größter Touristenattraktion im Vergleich zu Abu Dhabi und Doha.

Ein weiteres Plus ist der zusätzliche Hub in Mailand, so dass New York-Flüge ab Europa mit Emirates im A380 möglich werden. Doch Doha legt nach. Mit dem Hamad International Airport wurde im Jahr 2014 ein neuer Flughafen eröffnet, der qualitätsmäßig zu den besten der Welt gehört. Neben Kunstobjekten, einem 25-Meter Swimming-Pool, zwei Squash-Plätzen und einem Shopping-Paradies auf 40.000 Quadratmetern beeindruckt der Flughafen vor allem mit seinen Lounges. Insbesondere die First Class Lounge ist eine der spektakulärsten ihrer Art.

Abu Dhabi hinkt hier im Moment noch etwas hinterher, da der neue Flughafen, der dann zu den modernsten der Welt gehören wird, voraussichtlich erst in im Sommer 2017 eröffnen wird und auch erst wieder ab voraussichtlich im Mai 2016 eine eigene First Class Lounge für Etihad Fluggäste verfügbar sein wird.

© manager magazin 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung