Freitag, 18. Oktober 2019

Die Strategien der Golf-Carrier So rüsten die Airlines auf

Golf-Airlines: Luxus über den Wolken
Emirates

3. Teil: Worauf Vielflieger fliegen: Das Bordprodukt

Doch nicht allein der Preis ist entscheidend. Für die meisten Reisenden ist auch die Qualität des Bordprodukts ausschlaggebend. Hier haben Etihad und Qatar Airways die Nase vorn. Bei Emirates ist das Rad der Zeit im Rahmen der Produktentwicklung vor einigen Jahren einfach stehen geblieben - auch wenn man auf der ITB jetzt wieder eine neue Business Class für die Boeing 777 Maschinen präsentiert hat, doch leider weiter in einer nicht mehr zeitgemäßen 2-3-2 Konfiguration. Die Strategie ist auf wenige Flugzeugmodelle ausgerichtet, wobei die A380-Maschinen im Vordergrund stehen. Für diese hat man in Dubai sogar ein eigenes Terminal gebaut - das erste dieser Art weltweit. Aufgrund der Strahlkraft dieses Flugzeugs sicherlich eine gute Strategie, doch die Branche hat sich inzwischen weiterentwickelt.

Etihad führte Ende 2014 im A380 "The Residence" ein, ein Apartment über den Wolken mit drei Zimmern und eigenem Butler. Zudem wurden im A380 das First Class Apartment und im Boeing 787 Dreamliner die neuen First Class Suiten eingeführt. Bei Qatar Airways ist das Business Class Bordprodukt seit jeher eines der besten weltweit. Hier setzt man insbesondere auf den Dreamliner und den neuen A350. Bei Etihad und Qatar Airways haben sich die Produkte in den letzten Jahren damit stets weiterentwickelt, zudem wurden neue Highlights eingeführt. Bei Emirates gab es da bis auf den neuen A380 ohne First Class nichts.

© manager magazin 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung