Sonntag, 21. April 2019

Emirates, Etihad und Qatar Airways Wie die Golf-Airlines Meilensammler abstrafen

Emirates, Etihad, Qatar: So luxuriös fliegt man mit den Golf-Airlines
DPA

2. Teil: Was bringt es, die Kunden vor den Kopf zu stoßen?

Doch am deutlichsten wird die Krise im Rahmen der Vielfliegerprogramme der Airlines. In unserer letzten großen Vielfliegerprogrammstudie vor zwei Jahren belegten Etihad und Qatar Airways noch den 4. und 5. Platz, Emirates war bereits auf Platz 9 abgeschlagen bedingt durch massive Verschlechterungen im Programm einige Jahre zuvor (hohe Meilenpreise, hohe Gebühren, viele Restriktionen, Abwertung Statusvorteile etc.).

Doch seitdem hat sich vieles getan. Etihad hat Anfang 2018 fast unbemerkt auf vielen Strecken die Meilenwerte nochmals um rund 10 bis 15 Prozent erhöht, auch die Gebühren wurden um 50 Dollar bei Business und First Class Prämienflügen weiter angehoben und zwar pro Segment: Bei einem Flug von Deutschland nach Bangkok mit Etihad fliegt man vier Segmente, hat also 200 Dollar höhere Kosten bei Prämientickets. Einen kostenlosen Chauffeur-Service gibt es bei Prämientickets noch nicht einmal mehr innerhalb der VAE. Auch wurde die Statusdauer beim erstmaligen Erreichen bereits Ende 2017 von zwei Jahren auf ein Jahr reduziert. Klar, Etihad muss Kosten sparen, aber dabei die Vorteile für loyale Kunden zu verschlechtern, ist eine sehr zweifelhafte Strategie.

Qatar Airways erhöht Meilenpreise massiv

Doch auch Qatar Airways scheint dieselbe Strategie zu fahren: Denn am 27. Mai 2018 gab es eine massive Entwertung der Meilen. Wie bei Etihad gibt es keine vergleichende Übersicht; auch wurde das Ganze nicht klar angekündigt, so dass jeder vorher genau wusste, was geschehen würde. Tatsächlich sind die Preise für Prämientickets auf sehr vielen Routen um 50 bis 70 Prozent gestiegen. Man stelle sich einmal vor, Lufthansa würde so etwas über Nacht machen. Tausende von Klagen wären sicher.

Doch das ist nicht alles: Weiterhin zahlt man ab jetzt eine Buchungsgebühr, wenn man Meilentickets bucht, von 25 Dollar one-way in Economy, 50 Dollar in Business und 75 Dollar in First Class. Zusätzlich gibt es seit März 2018 nicht mehr die Möglichkeit, Meilen-Tickets über ein Call Center einzubuchen. Soll heißen: Wer online nicht zurechtkommt, kann nichts mehr machen. Und bei Emailanfragen für Prämientickets und Upgrades soll die Antwortzeit bis zur Bestätigung bis zu 96 Stunden dauern. In dieser Zeit können Verfügbarkeiten schnell wieder weg sein. Natürlich haben sowohl Etihad als auch Qatar Airways ein paar kleinere Verbesserungen eingebaut, aber diese kompensieren in keinster Weise das Negative. Damit werden Loyalitätsprogramme in ihrer Funktion ad absurdum geführt. Wenn man Probleme hat, sollte man eher die Vorteile in den Programmen verbessern, um mehr Kunden dauerhaft an die Airline zu binden.

Seite 2 von 3

© manager magazin 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung