Montag, 27. Mai 2019

Die schönsten Alpenpässe für Mountainbiker So kommen Sie herrlich über den Berg

Bergpässe für Biker: Neun Kultstraßen in den Alpen
TMN

4. Teil: Stilfser Joch: 48 Serpentinen hinauf in dünne Luft

Ebenfalls in Italien erhebt sich imposant der Passo dello Stelvio, das Stilfser Joch. Mit einer Höhe von rund 2760 Metern ist der höchste Gebirgspass Italiens in den Zentralalpen für Zweiradfans sehr reizvoll. Insgesamt 87 Kehren auf beiden Passrampen versprechen Hochalpengenuss pur - und Schweiß. Seit 1953 führt auch der Giro d'Italia wiederkehrend über den Stelvio. Die 48 Serpentinen der "Ostrampe" ab Prad (910 Meter) - der nordöstlichen Auffahrt mit durchschnittlich 9 und maximal 15 Prozent Steigung - sind bei Radsportlern besonders beliebt.

Ist der Start noch bewaldet, wird nach der Hälfte der Kehren der Blick weit. Fixpunkt ist der 3905 Meter hohe Ortler. Vorbei an Berghöfen, gemauerten Haarnadelkurven, mit Ausblicken auf den Nationalpark Stilfser Joch, die umliegenden Dreitausender und Gletscher wird die Luft stetig dünner, die Landschaft karger. Wer das Kehrenkarussell des Jochs per Pedale frei von motorisierten Verkehrsteilnehmern erleben will, nutzt am besten den autofreien Stilfser Joch Radtag am 1. September 2018. Geöffnet ist die Passstraße nach dem Winter ab etwa Ende Mai.

Strasse am Stilfser Joch
imago/ McPHOTO
Strasse am Stilfser Joch

© manager magazin 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung