Dienstag, 21. Mai 2019

Hotel "Freigeist", Göttingen Wo der Barmann frische Kräuter von der Wand zupft

Sie suchen ein besonderes Hotel - oder Geheimtipps in den aufregendsten Metropolen des Planeten? manager magazin war für Sie unterwegs. Hier ist unsere Auswahl, die wir jeden Monat um einen schönen Flecken Erde erweitern.

 Niedersachsens "Nobu": Japanisch-südamerikanische Fusion-Küche im Wohnzimmer-Look der 50er Jahre
Sebastian Böttcher
Niedersachsens "Nobu": Japanisch-südamerikanische Fusion-Küche im Wohnzimmer-Look der 50er Jahre

Hängematten, Bambus, dunkler Sand und Sonnensegel, auf der Dachterrasse legt schon mal ein DJ auf. Das Restaurant "Intuu" im Erdgeschoss liefert beste japanisch-südamerikanische Küche, die Bar "Herbarium" avantgardistische Kräutermixturen. Skandinavisches Design, Cocktails wie in New York - für sein drittes "Freigeist"-Hotel hat Georg Rosentreter die Welt ins beschauliche Südniedersachsen geholt, direkt gegenüber dem gerade entstehenden Forum Wissen der Uni Göttingen.

Seine General Managerin hat lange auf Mauritius gearbeitet, hinter der Bar steckt das Erfolgsteam Drinksology aus Belfast, das schon das "Dead Rabbit" in New York entworfen hat, 2016 die beste Bar der Welt. Und der Koch, Alexander Zinke (40), hat viele Jahre in den besten Häusern hinter sich, im "Savoy", "Nobu", "Connaught", "Burj al Arab", er hat schon für die Queen und den Scheich von Dubai gekocht.

Verschiedene Gerichte im Restaurant "Intuu"
Sebastian Böttcher
Verschiedene Gerichte im Restaurant "Intuu"

Auf der Karte steht Poke, das Hipster-Health-Food aus Hawaii, roher Thunfisch, Reis, Wasabi oder auch Tintenfisch aus dem Holzkohleofen. Das Ganze zwischen Bambusleuchten, marokkanischen Fliesen und Ming-Schalen. Der Clou aber ist die Bar mit der grünen Kräuterwand, wo frische Zutaten gezupft werden. Die Drinks sind nach Themen geordnet: Samen, Erde, Blatt, Holz, Blüte, Frucht, man arbeitet mit dem Botanischen Garten zusammen. Das Wissenschaftsmotiv wird durchgezogen: Die Rechnung kommt in einem Blatt mit eingeklebtem Exponat und Herbarbeleg.

Insidertipp
Dreimal Sommer im Glas: der "Hazy Violet" (Sesam, Lavendel, Korn, Vanille, süß-stark), "House Greens" (grasig-frisch, mit Estragon und hausgemachter Erbsenlimonade) und der "Sweet Blush" (London Dry Gin, Rosé Port, Minze, Rhabarber, Campari, Zitrone). Die Barkeeper Soeren Amini und Yannick Bertram mixen aber gern auch Gin Tonic.

Info
"Herbarium" (Bar), "Intuu" (Restaurant), Hotel "Freigeist", Berliner Str. 30, Göttingen; DZ ab 99 Euro, Menü ab 60 Euro, Cocktails 10 bis 16 Euro. www.freigeist-hotels.de

© manager magazin 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung