Freitag, 22. November 2019

Die schönsten Nordseehotels Nah am Wasser gebaut

Hotels an der Nordsee: Kühnes in den Dünen
TMN

Spitzengardinen, Teppichböden und Gelsenkirchener Barock: In etlichen Unterkünften an der Nordsee scheint die Zeit stehengeblieben zu sein. Doch viele Hoteliers steuern dagegen an. Immer mehr schicke Hotels und sogar eine Club-Jugendherberge entstehen.

St. Peter-Ording - Es ist ein ungewöhnliches Haus, das da direkt hinter dem Deich steht. Ungewöhnlich jedenfalls für St. Peter-Ording. An der amerikanischen Ostküste, in den Hamptons vor New York oder in Neuengland, sind die Holzhäuser mit ihren Veranden, mit den tiefen Fenstern und den Häubchen und Fahnen auf den Dächern ein gewohnter Anblick. In St. Peter-Ording fallen die hellgrauen Gebäude auf im Bild der verklinkerten Häuser. Im "Beach Motel" aber ist einiges anders, nicht nur von außen. Flip-Flops und Badeshorts sind zu sehen, Jeans und T-Shirt - einen Dresscode gibt es in dem 2013 eröffneten Haus nicht.

Dafür eine Menge Angebote, die nicht so recht in das Bild eines klassischen Hotels passen wollen - aber genau so soll es sein. Die Halle ist eine Lounge, die Rezeption schmücken bunte Surfbretter, und an der Bar daneben werden rund um die Uhr Getränke ausgeschenkt. Den Kaminsims schmückt ein Haifischkopf aus Plastik, die Sitzgruppen laden zum entspannten Zeitunglesen ein, zum Schmökern in einem Buch. Und wer nicht das schöne Wetter verpassen will, lässt sich auf einer der Veranden auf einen Sitzsack plumpsen oder hält ein kleines Nickerchen in einer der knallbunten Hängematten, in die leicht zwei Erwachsene passen.

Gegenüber im Shop werden Beach Cruiser verliehen, jene eigentümlichen Fahrräder, mit denen in Kalifornien die Beach Boys mit ihren Surbrettern am Strand entlangradeln. Und auf dem hinteren Teil des Parkplatzes gibt es noch ganz spezielle Suiten mit Namen wie "Bulli Supreme", "Suite on Wheels" oder "Garden Suite". Hier können Surfer ihre Busse parken und finden für ein paar Euro die Infrastruktur, die sie zum komfortablen Campen für sich und ihre Ausrüstung brauchen. "Sie haben Wasser und Strom, Dusch- und Waschräume", sagt Direktorin Alexandra Rojas.

Ein Hotel für Familie und Freunde, so umschreibt sie ihr Haus - und mit einem Angebot, das sich an eine ganz gemischte Zielgruppe wendet: von den Surf-Freaks, die nur über den Deich müssen und direkt am Strand sind, bis hin zu Familien mit kleinen Kindern.

Lila, Pink und Grün

Das "Beach Motel" passt gut in einen Trend, der an weiten Teilen der Nordsee zu beobachten ist: Es gibt eine Reihe von modernen, schick designten Hotels und Pensionen, in allen Kategorien und Preisklassen. Vom gediegenen Fünf-Sterne-Hotel "Seesteg" auf Norderney, minimalistisch eingerichtet und mit Sterne-Restaurant bis zur ersten stylishen Club-Jugendherberge der Welt in Neuharlingersiel reicht das Angebot an der niedersächsischen und schleswig-holsteinischen Küste. Dort scheinen die Zeiten vergessen, in denen Gelsenkirchener Barock die Unterkünfte prägte.

Das DJH-Resort in Neuharlingersiel ist auf drei Hektar Land in einer früheren Reha-Klinik untergebracht. Die 398 Betten stehen in Vierbett-Apartments, die zwei Zimmer und ein eigenes Bad haben, dazu gibt es Bungalows und Apartments mit sechs Betten und eine Reihe von Doppelzimmern. Stockbetten findet man nur noch vereinzelt in den Kinderzimmern, Toiletten auf dem Gang sucht man vergeblich. Stattdessen: Wände in Lila, Pink und Grün, schicke Möbel und farbenfrohe Accessoires.

Doch an der Programmatik der Jugendherbergen hat sich nichts geändert, wie Oliver Engelhardt, Marketingchef der Jugendherbergen im Nordwesten, sagt. "Die Zielgruppen sind Familien und Schulklassen, das Programm ist hochwertig." So gibt es eine Reihe sportlicher Angebote: "Wir haben einen eigenen Kanu-Anleger und Areale für Trendsportarten, auf denen etwa Slacklines gespannt sind oder man Bogenschießen kann." Auch eine Musikschule, die "School of Rock", gehört zum Angebot. Teurer als die Jugendherbergen in der Umgebung sei das DJH-Resort, aber um gut die Hälfte günstiger als vergleichbare Clubs anderer Anbieter.

Seite 1 von 2

© manager magazin 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung