Dienstag, 16. Juli 2019

Deutschland-Urlaub im Tropical Islands In der Halle, nun ja, die Südsee

Tropical Islands: Die Südsee in Brandenburg
Tropical Islands/dpa-tmn

26 Grad, Sandstrand, Pools und Tropen-Feeling: Das ist das Versprechen von Tropical Islands. Der gigantische Freizeitpark südlich von Berlin wird 15 Jahre alt.

Der Dom, wie die Eingeweihten ihn nennen, kündigt sich dank der kilometerlangen Zufahrt auf dem ehemaligen Militärflughafengelände schon früh an. Wie ein gigantisches, halbiertes Ei liegt er auf der Brachlandfläche und spiegelt die Sonne. Darunter liegen, nun ja, die Tropen.

In der größten freitragenden Halle der Welt sollten einmal Luftschiffe gebaut werden. Aber das funktionierte dann doch nicht, die Firma ging pleite. Dann kam ein malaysischer Investor, der eine noch verrücktere Idee hatte: eine Indoor-Tropenlandschaft. Das ist die sehr kurze Version der Geschichte eines einzigartigen Freizeitparks.

Tropical Islands ist ein bisschen Disneyland, ein bisschen Ballermann, ein bisschen Tropeninsel - gepaart mit einzigartigem Brandenburg-Charme. Mehr oder weniger stabile 26 Grad, Badebereiche unter einem künstlichen Wolkenpanorama (vermittelt durch ein Transparent), ein Sandstrand und ein paar tropische Pflanzen - so startete das Unternehmen vor 15 Jahren. Inzwischen sind die 66.000 Quadratmeter dicht gefüllt mit Attraktionen.

Wer sich zum ersten Mal auf den Weg nach Krausnick zwischen Berlin und Dresden macht, dürfte recht überrascht sein, was im Tropical Islands los ist. Viele kleine Menschen haben sehr viel Spaß - eigentlich alle unter fünf Jahren. Ihre Eltern? Hatten wohl Schlimmeres befürchtet. Die Großeltern? Liegen verzückt auf der Liege und beobachten die Enkel. Die Teenager? Dank des Airbrush-Tattoo-Stands und zahlloser Rutschen ist der Tag gesichert. Die jungen Erwachsenen haben die Bars in Beschlag genommen.

Aus der verrückt anmutenden Idee ist ein ausgefeiltes Konzept geworden. 6000 Menschen finden hier Platz. Neben der sogenannten Südsee-Landschaft am Strand hat das Resort ein Lagunen-Becken mit eingebauten Whirlpools und einen Außenbereich zu bieten. Außerdem gibt es eine riesige Saunalandschaft, mehrere Rutschentürme, einen Kinderbereich mit Animation und ein gigantisches Bällebad, das jeden Erwachsenen vor Neid erblassen lässt.

Am Eingang des Restaurantbereichs begrüßen einen zwei Papageien, die über einem Koi-Fischteich residieren. Die beiden wirken abgeklärt. Kein Wunder: Von der standesamtlichen Trauung bis zum unerlaubten Pornodreh haben sie schon alles gesehen.

Seite 1 von 2

© manager magazin 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung