Montag, 30. März 2020

Deutschlandreise auf Instagram Zehn fotogene Orte im eigenen Land

6. Teil: Brandenburger Tor: Berlins beliebtestes Motiv

Selfie-Hotspot in Berlin: Auf dem Pariser Platz lichten sich jeden Tag unzählige Touristen vor dem Brandenburger Tor ab.
Robert Günther/dpa-tmn
Selfie-Hotspot in Berlin: Auf dem Pariser Platz lichten sich jeden Tag unzählige Touristen vor dem Brandenburger Tor ab.

Das Brandenburger Tor ist ein ausgesprochen ästhetisches Bauwerk - und damit ein beliebtes Fotomotiv. Mehr als 450.000 Beiträge gibt es unter #brandenburgertor. Die meisten sehen ähnlich aus. Fotografiert wird es meist vom Pariser Platz in Richtung Westen. Wer etwas näher herantritt, kann sich auf kaiserliche Spuren begeben. "Der mittlere Durchgang war bis 1918 nur für die Ein- und Ausfahrt der königlichen und später kaiserlichen Familie offen und für das Volk tabu", erklärt Stadtführer Markus Müller-Tenckhoff.

Das Brandenburger Tor erfüllte lange Zeit eine ganz praktische Funktion: Es ist das letzte noch erhaltene der ehemals 18 Stadttore Berlins und war Teil der früheren Stadtmauer. Den Spuren dieser alten Befestigungsanlage kann man mit einem Spaziergang zum Potsdamer Platz und weiter zum Anhalter Bahnhof folgen. "Nicht weit von der Ruine des alten Bahnhofs dort ist auf dem Mittelstreifen der Stresemannstraße ein Stück alte Stadtmauer rekonstruiert."

Verstecktes Relikt: In der Nähe des Anhalter Bahnhofs in Berlin findet sich dieser rekonstruierte Teil der früheren Stadtmauer auf dem Mittelstreifen einer Straße.
Robert Günther/dpa-tmn
Verstecktes Relikt: In der Nähe des Anhalter Bahnhofs in Berlin findet sich dieser rekonstruierte Teil der früheren Stadtmauer auf dem Mittelstreifen einer Straße.

© manager magazin 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung