Samstag, 24. August 2019

Designhotels in Österreich Außen Holz, innen Hui

Designhotels in Österreich: Urig war gestern
Hotel Krone/ TMN

Weg von Urigkeit und angestaubten Alpenrosenzimmern: In Österreich versprechen immer mehr Designhotels Individualität. Dahinter steckt eine Menge Marketing-Kalkül.

Standard-Doppelbett, Holzkommode, Teppich, Schreibtisch: Die Einrichtung im Hotelzimmer ist nicht selten langweilig und austauschbar. In Österreich gehen viele Hoteliers einen anderen Weg. Sie versprechen geschmackvolles und individuelles Interieur in ihren Design-, Boutique- oder Lifestyle-Hotels. Die vermeintliche Exklusivität hat ihren Preis.

Manche Hotels tragen ihren Anspruch schon im Namen wie das "Manggei Designhotel" in Obertauern. Bei anderen soll der Name für Modernität stehen wie beim "m3Hotel" in St. Anton am Arlberg, dem "Q!Resort" in Kitzbühel, dem "Zhero" in Ischgl und dem "Stage 12" in Innsbruck. Oder das Hotel trägt einen Artikel im Namen: "Das Tirol" hat die Kempinski-Gruppe ihr Hotel in Jochberg genannt, "Das Max" steht in Seefeld, "die berge" in Sölden und "Das Triest" in Wien.

Während ein Haus klare Linien und puristische Architektur als Design verkauft, sind es beim anderen Alpenschick und stilisierte Hirschgeweihe an den Wänden. Klar definiert oder gar rechtlich geschützt sei der Begriff Designhotel nicht, sagt Torsten Kirstges, Professor für Tourismuswirtschaft an der Jade-Hochschule in Wilhelmshaven. "Im Prinzip kann jeder Hotelier sein Haus so nennen." Damit das Label aber kein leeres Versprechen bleibe, sollte das Hotel eine gewisse Individualität ausweisen. "Das können besondere Möbel, Ausstellungsstücke, Dekorationen, Farbgestaltungen sein", sagt Kirstges. Jedoch: Manche Hotels "schmücken sich mit dem Begriff, obwohl sie nur einige relativ unbedeutende Designelemente bieten".

Lesen Sie auch: Strandschloss zwischen Bordeaux und Biarritz

Auch der Zusatz "Boutique-Hotel" soll ausdrücken: Mainstream findet ihr woanders. Diese Häuser sind meist eher klein, inhabergeführt und haben ein Motto oder eine Philosophie, mit der sich die Betreiber von der Konkurrenz abheben wollen. Das Boutique-Hotel "Träumerei #8" in Kufstein mit seinem bonbonfarbenen Interieur gehört zum Beispiel ebenso dazu wie "Arx" in Schladming oder "Das Tyrol" in Wien. Viele Häuser in Österreich sehen von außen zwar imposant aus, aber eben auch ein bisschen altbacken. Die Überraschung kommt dann im Inneren.

Da ist zum Beispiel das Haus Hirt in Bad Gastein. Es wirkt auf den ersten Blick wie eine alte Burg am Hang; ein Haus aus den 1920er Jahren, so modern hergerichtet, dass sich mancher Gast daran stößt. Jedes Zimmer ist komplett anders gestaltet. Auch der "Schwarze Adler" und das "Weiße Rössl" in Kitzbühel scheinen nur von außen traditionell. Innen: hochmoderne, puristische Innenarchitektur, handgezimmerte Eiche-Möbel und immer wieder Filz. Der Pool auf dem Dach des "Schwarzer Adler" wurde mit dem Österreichischen Staatspreis Architektur ausgezeichnet.

Das "Hotel Stein" in Salzburg hat unter den alten Stuckdecken die neue Zeit einziehen lassen: Es wurde im Jahr 2018 umfassend saniert und wird jetzt unter dem Motto "Salzburg meets Venice" vermarktet. Nun also gibt es Leuchten und Glaskunstwerke der venezianischen Manufaktur, Stoffe aus der Lagunenstadt und allerlei Kunst.

Seite 1 von 2

© manager magazin 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung