Fotostrecke

Spaniens kleine Inseln: Naturparadiese im Mittelmeer

Foto: Fremdenverkehrsamt Castellon/ TMN

Insel-Geheimtipps Columbretes und Tabarca Spaniens abgelegene Paradiese

Von Manuel Meyer

Wenn der Winter naht, träumen die Deutschen von südlichen Gefilden: Mallorca, Ibiza, die Kanaren. Wer auf der Suche nach einsamen Stränden und unberührter Natur ist, hat es bei den Touristenhochburgen allerdings schwer - da kann sich die etwas kompliziertere Anfahrt auf den Archipel Columbretes oder die kleine Insel Tabarca lohnen.

Columbretes und Tabarca

Man mietet einen Katamaran oder reserviert einen Platz auf einem Ausflugs- oder Tauchboot. Auf der Inselgruppe Columbretes zwischen Castellón und Mallorca gibt es weder nervige Souvenirverkäufer noch Hotels oder Restaurants. "Dafür gibt es hier viel Ruhe und eine Menge spektakuläre Natur", versichert Parkwächter Vicente Ferrís. Die Abgeschiedenheit hat die Illes Columbretes zu einem Tierparadies gemacht.

Bei den meisten der knapp 20 Inselchen handelt es sich eigentlich eher um Felsen, die aus dem Meer auftauchen und Heimat unzähliger Vogelarten sind. Eleonorenfalken kleben in den steilen Felswänden. Riesige Kolonien von Gelbschnabel-Sturmtauchern, Silber-, Korallen- und Mittelmeermöwen, Krähenscharben und Kormorane nisten im rissigen Gestein der Inseln.

Lesen Sie auch: Wasserabenteuer - Moorschnorcheln, flyboarden oder doch lieber nackt über den Atlantik rudern?

Es gibt vier größere Inseln - La Ferrera, La Foradada, El Carallot und Illa Grossa, die Hauptinsel. Dass die Inseln vulkanischen Ursprungs sind, zeigt sich schon, wenn das Boot in den ehemaligen, kreisrunden Vulkankrater von Illa Grossa einläuft, der zu einer Seite offen ist. Bis zu 67 Meter hebt sich die Insel in Hufeisenform aus dem Meer. Segelboote liegen im kristallklaren Wasser vor Anker. "Die meisten sind auf dem Weg nach Mallorca, aber es ist hier so idyllisch und einsam, dass die wenigsten weiterfahren und einfach hier bleiben", sagt Antonio Civantos. Er ist mit einer kleinen Taucher-Gruppe aus Alcossebre gekommen, die vor dem Abtauchen einen Landgang machen möchte. Er setzt sie an einer rutschigen, in den Felsen geschlagenen Treppe ab, wo Parkwächter Vicente die Gäste empfängt.

Die Illes Columbretes sind seit 1988 Naturpark und seit 1990 auch ein Seereservat, weshalb Vicente den Besuchern zunächst eine lange Verbotsliste mitzuteilen hat, bevor es auf einem schmalen Weg hinauf zum Leuchtturm geht. "Erst einmal darf man den Weg nicht verlassen", stellt er klar. Man darf keine Pflanzen pflücken oder auf sie treten. Man darf keine Steine mitnehmen, keine Tier fangen und Tiere auch nicht füttern. Man darf hier nicht rauchen, Müll wegschmeißen oder einfach so sein Geschäft erledigen. "Sie dürfen aber so viele Fotos machen, wie Sie möchten und die Inseln in vollen Zügen genießen", lacht Vicente.

Einschußkrater auf den Schmuggler- und Piratennestern

Der Schutz dieses einzigartigen Ökosystems ist sehr wichtig. "Wir Menschen sind nicht immer so freundlich mit den Columbretes-Inseln, ihren Pflanzen und Tieren umgegangen. Ganz im Gegenteil", erzählt Vicente. Bis vor 30 Jahren haben die spanische Armee, aber auch die amerikanische US-Luftwaffe die Inseln für Schussübungen und Bomben-Manöver genutzt. Die gigantischen Einschusslöcher sind auf einigen Eilanden aus weiter Entfernung zu sehen.

Davor waren die Inseln lange Zufluchtsort für mallorquinische Schmuggler. Auch Piraten aus Nordafrika versteckten sich hier im 15. und 16. Jahrhundert. Kurzzeitig diente die Hauptinsel auch als Strafkolonie. 1856 wurde mit dem Bau des Leuchtturms begonnen. Dabei fackelten die Arbeiter die ganze Insel ab, um die Unmengen von giftigen Schlangen zu töten. Nicht umsonst heißen die Inseln Columbretes. Der Name stammt von Colubraria, Schlange, wie die Römer die Inselgruppe tauften. "Die Vegetation wurde damals größtenteils vernichtet. Aber wie Sie sehen, hat sich die Natur wieder erholt", erklärt Vicente und weist auf einige endemische Pflanzenarten hin.

Lesen Sie auch: Yachten und Paläste - die schönsten Hafenstädte am Mittelmeer

Der Zutritt auf Columbretes ist streng begrenzt. Es dürfen sich immer nur drei Gruppen von je 20 Personen gleichzeitig auf der Insel aufhalten. Maximal sind pro Tag 120 Besucher im 19 Hektar großen Naturpark zugelassen - auch wenn die Ausflugsboote aus Alcossebre, Peñiscola, Oropesa del Mar, Castellón und anderen Küstenorten kommen. Der Ansturm hält sich also in Grenzen. Zwischen Oktober und April könne es auf Columbretes sogar richtig einsam werden, meint Vicente. Im vergangenen Jahr haben nur knapp 5000 Touristen die Inseln besucht.

Außerhalb der Hochsaison kommen nur selten kleinere Besuchergruppen. "Die bekommen dann das lange VIP-Programm. Wir sind hier nur vier Parkwächter, seitdem der Leuchtturm automatisiert wurde und die Familien der beiden Leuchtturmwärter wegzogen. Es wird irgendwann langweilig, immer nur die gleichen Gesichter zu sehen. Also halten wir die Besucher so lange hier wie möglich", sagt Vicente.

"Die Columbretes-Inseln sind mit Sicherheit die schönsten Tauchgebiete in der gesamten Region Valencia. Die vulkanische Felslandschaft ist wirklich sehr abwechslungsreich. Es gibt spannende Höhlen, Seegraswiesen und wir haben hier Sichtweiten von bis zu 40 Metern", meint Antonio Civantos. Er unterhält in Alcossebre sein Barracuda-Tauchzentrum. Immer wenn es das Wetter zulässt, fährt er die Inseln an.

Barrakuda-Schwärme in glasklarem Wasser

Eineinhalb bis zwei Stunden dauert die Überfahrt. Doch der Weg lohnt sich, versichert Volker Clasen, zumal das Boot immer wieder von Delfinschwärmen begleitet wird. Der Autohaus-Besitzer aus dem norddeutschen Ritterhude ist begeistert: "Das Wasser ist hier draußen glasklar. Wir haben riesige Zackenbarsche, Goldbrassen, Muränen und große Barrakuda-Schwärme gesehen."

In den Höhlen verstecken sich Kraken und riesige Langusten. Da es sich um ein Seereservat handelt, ist die Zahl der zugelassenen Tauchern sehr begrenzt. Anfänger dürfen hier gar nicht abtauchen. Doch auch das Schnorcheln im Kraterkessel ist ein Erlebnis für sich.

Wer etwas weiter südlich in der Provinz Alicante auf der Flucht vor den Sonnenschirmansammlungen der Costa Blanca ist, wird auf Tabarca fündig. Das Eiland liegt nur knapp vier Kilometer vor der Küste von Santa Pola. Zugegeben: In der Hochsaison zieht es viele spanische Familien aus der Region nach Tabarca, die die Massen deutscher und englischer Touristen in Benidorm und Alicante meiden wollen. Die Paella-Restaurants der Insel platzen dann auch hier aus allen Nähten. Doch Massenaufläufe und schreiende Menschen, die auf Kunststoffbananen übers Meer gezogen werden, gibt es noch nicht. Autos und große Hotels sind Fehlanzeige. In dem einzigen Dorf gibt es lediglich kleine Pensionen.

Lesen Sie auch: Warum eine kleine Insel vor Irland das Paradies für Privatjets ist

Vor allem in der Nebensaison findet man auf Tabarca noch stille Ecken und Badebuchten. Die Insel ist nicht groß. Vom Hafen aus gelangt man in wenigen Minuten zur Inselmitte, wo der klotzige Wachturm Torre de San José thront, mit dem sich die Inselbewohner früher vor Piraten schützten. Wenige 100 Meter weiter gelangt man über die baumlose Ebene mit ihren prachtvollen Agaven zum Leuchtturm und einem Friedhof genuesischer Fischerfamilien.

König Karl III. befreite die Genuesen 1768 aus der Gefangenschaft in der tunesischen Stadt Tabarka und siedelte sie auf der Insel an, damit sie hier wohnen und das Eiland zum Schutz vor nordafrikanischen Schmugglern und Piraten befestigten. Deshalb heißt die Insel heute offiziell auch "Nueva Tabarca", das Neue Tabarca. Hinter der alten Stadtmauer wartet ein Gewirr aus kleinen Gassen. Geranien schmücken die Fenster der weiß gekalkten Fassaden. Rund um den Dorfplatz liegen ein paar kleine Restaurants. Es riecht nach Olivenöl, Knoblauch und schwarzem Tintenfischreis mit Meeresfrüchten. Gerade einmal 70 Personen leben hier noch im Winter. Im Sommer sind es knapp 300.

Wer Tabarca richtig genießen möchte, sollte auf jeden Fall hier übernachten. Sobald im Sommer die Tagesgäste die letzte Fähre zurück zum Festland genommen haben, erobern die wenigen Dorfbewohner am Abend wieder die Gassen. Ruhe kehrt ein. Der Sonnenuntergang gehört einem am Strand nun fast alleine.