Montag, 22. April 2019

Vielflieger-Kolumne über Statusvorteile Was Airberlin-Topbonus-Kunden jetzt tun sollten

3. Teil: Weitere Alternativen zu Topbonus

Auch beim Qatar Airways Privilege Programm handelt es sich um eine attraktive Alternative zu topbonus. Allerdings sind hier mindestens zwei längere Business-Class-Flüge notwendig, um auf ein vergleichbares Statuslevel zu gelangen. Darüber hinaus bietet der arabische Carrier ebenfalls ein Familienkonto an. Hier sind die kumulierten Meilengutschriften jedoch vom Status abhängig, wodurch die British-Airways-Option etwas attraktiver ist.

Einen schnelleren Weg zum neuen Status versprechen eigentlich nur noch Status-Matches. Statuskunden können dabei aktiv andere Oneworld-Mitglieder anschreiben und nach einem gleichwertigen Status in deren Vielfliegerprogramm fragen. Immer mal wieder bieten Fluggesellschaften auch Aktionen an, mit denen sie ein solches Statusmatch ermöglichen.

So bot Finnair erst vor Kurzem Air-Berlin-Vielfliegern einen entsprechenden Status im Finnair Plus Programm an. Auch die südamerikanische Fluggesellschaft Latam bietet Vielfliegern ein Match an, wenn diese nachweislich einen Flug bei der Airline gebucht haben. Gleiches gilt auch mit bestimmten Bedingungen für Royal Jordanian.

Fazit: Ob direkte Qualifikation oder Status-Match: Vielflieger sollten auf keinen Fall verpassen, rechtzeitig nach Alternativen für ihren Air-Berlin-Topbonus-Status Ausschau zu halten.

© manager magazin 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung