Sonntag, 21. April 2019

Vielflieger-Kolumne über Statusvorteile Was Airberlin-Topbonus-Kunden jetzt tun sollten

2. Teil: Wo sich der Wechsel besonders lohnt

Getty Images

Besonders lohnenswert ist ein Wechsel zum British Airways Executive Programm. Bei kaum einer anderen Fluggesellschaft kommt man so schnell zu einem Vielfliegerstatus wie bei der britischen Airline. Und bereits ab dem zweiten Statuslevel "Silver" (entspricht dem Sapphire Status auf Allianzebene) gewährt die Airline Loungezugang für zwei Personen.

Wer es geschickt anstellt, erhält den Silver-Status nach nur einem Business-Class-Flug, z.B. nach Asien. Dazu muss die Reise von Qatar Airways durchgeführt und ein entsprechender Zubringer mit British Airways gebucht werden. Wer sich auskennt, kann bei British Airways zudem unproblematisch Gold-Mitglied werden (Emerald Status in der Oneworld-Allianz) und sich die Zeit vor dem Abflug in der First Class Lounge vertreiben.

Ein weiterer großer Vorteil des British Airways Executive Club Programms ist das Familienkonto. Dabei können mehrere Familienmitglieder ein gemeinsames Konto führen, dem für jeden Flug die zusammengerechneten Vielfliegermeilen (bei British Airways "Avios" genannt) gutgeschrieben werden. Wer mit vier Personen reist, gelangt dadurch vier Mal schneller zu einem Meilen-Prämienflug. Von der Aufsummierung ausgenommen sind jedoch Statuspunkte, die für das Erlangen des Vielfliegerstatus verantwortlich sind.

© manager magazin 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung