Montag, 22. April 2019

Erstes Flüssigerdgas-Kreuzfahrtschiff "Aida Nova" Riesen-Ferienanlage auf See

Aida Nova: Was das neue Flaggschiff bietet
Andrea Warnecke/dpa-tmn

Die "Aida Nova" fährt als erstes Kreuzfahrtschiff der Welt hauptsächlich mit Flüssigerdgas (LNG). Was Urlauber auf dem neuen Aida-Flaggschiff erwartet.

Kapitän Boris Becker ist erleichtert. Die Überfahrt von Bremerhaven über Rotterdam nach Portugal verlief ohne Probleme, auch das Anlegen in Lissabon. 40 Knoten Wind herrschten, allerdings von vorne. "Das ist nicht ganz so kritisch", sagt Becker. Von der Seite waren es 30 bis 35 Knoten. "Das hat alles gut geklappt." Das Anlegemanöver wäre eigentlich nicht der Rede wert. Doch der Kapitän steuert ein besonderes Kreuzfahrtschiff.

Die "Aida Nova" sieht zunächst aus wie ein gewöhnliches Riesenschiff. Doch der Neubau von Aida Cruises ist eine Weltpremiere. Es handelt sich um das erste Kreuzfahrtschiff, das hauptsächlich mit Flüssigerdgas (LNG) angetrieben wird - sowohl im Hafen als auch auf See. Marinediesel kommt allenfalls unterstützend zum Einsatz. Auf der Fahrt nach Lissabon wurde ausschließlich LNG genutzt.

Die "Aida Nova" ist ein wichtiger Schritt auf dem Weg zu einer saubereren Kreuzfahrt - und weg vom Image als Umweltverschmutzer. Die Emissionen von Feinstaub und Schwefeloxiden werden auf dem neuen LNG-Schiff nahezu vollständig vermieden. Der Ausstoß von Stickoxiden und CO2 ist geringer. Schweröl wird nicht verfeuert.

Auch der Nabu hält den Kraftstoff LNG aus Luftreinhaltungssicht für einen großen Gewinn - besonders für die Einwohner in Hafennähe. Beim Anlegen, während die Maschinen weiterlaufen, würden keine giftigen Dieselabgase mehr in die Luft gepustet, erklärt der Verband auf Anfrage. Im Nabu-Kreuzfahrtranking 2018 landete das Schiff daher auf Rang eins. LNG bleibe jedoch ein fossiler Kraftstoff und sei aus Klimaschutzsicht daher nicht zu begrüßen.

Die "Aida Nova" ist nicht nur das erste Kreuzfahrtschiff mit LNG-Antrieb, sondern gemessen an der Passagierzahl auch eines der größten Schiffe der Welt. Die insgesamt 2626 Kabinen bieten bei voller Belegung Platz für 6600 Gäste. Die Auslieferung des Neubaus musste um einige Wochen verschoben werden, Reisen wurden abgesagt. Nun ist das Schiff in Dienst gestellt worden.

Die Reederei setzt auf der "Aida Nova" ein Konzept fort, das mit "Prima" und "Perla" begann: Urlaub für alle. Das Schiff als eigentliche Destination will möglichst viele Zielgruppen ansprechen: Familien mit Kindern, Paare, Aktive, Genießer, junge Leute. Das Angebot muss entsprechend vielfältig sein. Und das geht nur auf einem besonders großen Schiff - abgesehen davon, dass mehr Gäste an Bord auch wirtschaftlicher für die Reederei sind.

Die große Zahl an Gästen will versorgt und unterhalten werden. An Bord gibt es fünf im Reisepreis inkludierte Buffetrestaurants, fünf Spezialitätenrestaurants, in denen die Getränke extra kosten, und sechs Restaurants à la carte, wo für Speisen und Drinks bezahlt werden muss. Hinzu kommt ein Street-Food-Bereich mit Döner, Currywurst und Stullen, schnelles Essen auf die Hand. Darüber hinaus befinden sich an Bord noch insgesamt 23 Bars, darunter die neue Rock Box Bar: Backstein-Optik, Pub-Feeling - und eine ziemlich laute Band.

© manager magazin 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung