Mittwoch, 22. Mai 2019

Katalonien Ans Meer und in die Berge

3. Teil: Auf den Spuren Dalís am Cap de Creus

Surrealistische Einblicke: Auf Cap de Creus lässt sich das Werk von Salvador Dali bewundern.
Kein Ort Spaniens liegt östlicher als dieser: Das Cap de Creus ist eine wildromantische Halbinsel, die in das Mittelmeer hineinragt und einen der berühmtesten Künstler des Landes zu Begeisterungsstürmen hinriss: Salvadore Dalí liebte den heutigen Naturpark, den man vom Örtchen Figueres aus über eine kurvenreiche Straße gen Osten durchquert, bis man schließlich im hübschen Cadaqués am Wasser landet.

In zahlreichen Werken hat Dalí, der 1904 in Figueres geboren wurde und von 1930 bis zu seinem Tod 1989 mehrere Monate pro Jahr in Cadaqués lebte, dieses Cap verewigt. "Es ist unmöglich, Dalís Surrealismus zu verstehen, ohne seine Beziehung zu diesem ungewöhnlichen Flecken Erde zu kennen", sagt sein Freund Antoni Pitxot. Schon als Junge verbrachte der kleine Salvadore die Sommerferien in der Region. "Er konnte stundenlang die bizarren Felsen am Cap beobachten und staunte darüber, wie sehr das Sonnenlicht die Landschaft veränderte", erzählt Senor Pitxot.

Cadaqués wurde einer der Lieblingsorte Dalís. Ein winziges Fischerdorf mit weiß getünchten Häusern, das bis heute als eines der schönsten Dörfer Kataloniens gilt. Dalís Vater stammte von hier. Im Jahr 1948 kaufte der Künstler schließlich für sich und seine Muse Gala eine Fischerhütte ganz in der Nähe. In der Bucht von Portlligat erwarb "der Verrückte", wie sie ihn im Dorf gern nannten, nach und nach weitere angrenzende Hütten, die er mit Gängen und Korridoren verband.

Jede Ecke dieses Wohn- und Arbeitslabyrinthes, das heutige "Casa-Museu Salvador Dalí", erinnert an den großen Surrealisten. Am phallusförmigen Pool seines ausgebauten Refugiums gab Dalí gern den Kunst-Zampano. Dass dieser einmal einer der bedeutendsten Maler des 20. Jahrhunderts werden würde, ahnten die Dorfbewohner nicht - der exzentrische Künstler anscheinend schon: 1970 begann er, in Figueres das einstige Theater umzubauen. Das "Teatre-Museu Dalí" mit den weißen Eiern, den Götterstatuen auf dem Dach und den gelben Brotlaiben an den roten Außenmauern zählt heute zu den meistbesuchten Museen Spaniens. 1500 Bilder aus Dalís Frühzeit und der späteren Schaffensperiode sind zu sehen.

Seine Meisterwerke sind zwar nicht darunter, aber allein der Raum, den Dalí nach dem Antlitz der Hollywood-Diva Mae West gestaltet hat, mit einem roten Sofa als Mund und einem Kamin als Nase, lohnt den Besuch. Kurz vor seinem Tod verfügte Dalí, dass er mitten im Museum auf der ehemaligen Theaterbühne bestattet wird. Was für eine großartige Inszenierung, Salvadore.

Mehr Infos über das Cap de Creus
Infos
Nur über eine Stichstraße geht es zum Cap de Creus, Carretera Cap de Creus, s/n, 17488 Cadaqués

Casa-Museu Salvador Dalí, Portlligat, 17488 Cadaqués, Tel. +34 972 251015, salvador-dali.org

Teatre-Museu Dalí, Plaça Gala-Salvador Dalí, 5, 17600 Figueres, Tel. +34 972 677500, salvador-dali.org
Gut Schlafen
Hotel Llané Petit
Das kleine, charmante Drei-Sterne-Hotel mit Pool liegt im Örtchen Cadaqués. Besonders schön sind die Zimmer mit Balkon und Sicht aufs Meer. Ein familiäres Haus, von dem aus sich Dalís Heimat bestens erkunden lässt.
(DZ ab ca. 76 €, platja Llane Petit, s/n, 17488 Cadaqués, Tel. +34 972 251020, llanepetit.com).

© manager magazin 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung