Freitag, 23. August 2019

Amalfiküste Keine Fälschung!

Amalfiküste: Traumhafter Ausblick
Mark Read

5. Teil: Wandern wie die Götter

Wandern wie die Götter

Hand aufs Herz: Sie sind nicht an die Amalfiküste gekommen, um in atmungsaktiven Outdoorjacken und klobigen Wanderschuhen Trekkingpfade zu erkunden? Dennoch sei hier empfohlen: Packen Sie unbedingt ein Paar feste Treter ein. Denn der Weg, der vom Dorf Agerola hoch oben auf einem Hügel über schroffe Felsklippen hinunter ans Meer nach Positano führt, heißt nicht umsonst "Sentiero degli Dei": Pfad der Götter. Der schmale Auf-und-ab-Steig ist atemberaubend, genauer gesagt: seine dramatischen Aussichten.

Nach jeder Biegung tut sich ein neues Spektakel auf: Das Meer, vorhin noch türkis, jetzt plötzlich tintenblau, bricht sich an der Steilküste, weiter hinten sieht man die Insel Capri wie den Rücken einer Riesenschildkröte im Tyrrhenischen Meer schwimmen. Auf einem vorgelagerten Felssporn thront einer dieser typischen Wachtürme, die entlang der Amalfiküste einst zur Abwehr von Piraten gebaut wurden. Die Luft riecht nach wildem Thymian, man hört nur das Zirpen der Zikaden und gelegentlich ein Stachelschwein, das im Unterholz raschelt. Mal schlängelt man sich entlang einer steilen Felswand, mal unter hohen Klippen in Richtung des Dörfchens Nocello. Sogar Zeus soll sich auf dem Götterpfad herumgetrieben haben. Kein Wunder: Schöner kann's im Himmel auch nicht sein.


Pfad der Götter, ca. 3 Wanderstunden, ausgeschildert ab dem Piazza in Agerola, Info: www.in-italia.com/italy/campania/hiking-path-sentieri-degli-dei

© manager magazin 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung