Samstag, 19. Oktober 2019

So packt der Profi-Kofferpacker Rollen, falten, stapeln

Koffer: Neue Modelle und die besten Pack-Tricks
Kirsten Schiekiera

Menschen, die aus dem Koffer leben, sind sein Geschäft. Der Profi-Kofferpacker Ivica Tot-Genz sorgt in einem Berliner Luxushotel dafür, dass die Gäste des Hauses auch auf Reisen knitterfrei bleiben. mmo-Autorin Kirsten Schiekiera hat sich Tipps geben lassen.

Berlin - Klapp deinen Trolley auf und ich sage dir, wer du bist: Stofftaschentücher und ein spartanischer, akkurat zusammengelegter Kofferinhalt deuten auf einen älteren Vielflieger hin, ein Durcheinander aus Ladegeräten, Vitamintabletten und Körperpflegemitteln spricht für einen jüngeren Mann aus der Kreativbranche.

"Wenn ich Koffer auspacke, dann verrät mir ihr Inhalt eine Menge über die Besitzer", sagt Ivica Tot-Genz. "Meist sind erfahrene Geschäftsreisende enorm organisiert. Sie reisen mit Handgepäck und nehmen exakt die richtige Anzahl an Hemden, Socken, Krawatten und Unterwäsche mit. Jüngere Männer sammeln nach dem Lustprinzip alles zusammen was ihnen auf der Reise nützlich sein könnte."

Ivica Tot-Genz ist Profi in Sachen Kofferpacken. Der gelernte Maßschneider leitet die Wäscherei im Berliner Fünf-Sterne-Haus "Hotel de Rome". Er kommt immer zum Einsatz, wenn ein Gast keine Lust oder Zeit hat, sich um sein Gepäck zu kümmern oder wenn er Probleme mit der Garderobe hat. Er ändert Anzüge, Hemden und Kleider vor wichtigen Veranstaltungen oder Auftritten auf dem roten Teppich.

Arabische Gäste reisen schon mal mit einem Dutzend Koffer an und geben 40 Hemden ab, die sie "seltsamerweise allesamt an selben Tag noch im gebügelten Zustand" benötigen. Amerikanische Gäste legen Wert darauf, dass helle Wäsche stark gebleicht wird und viel Weichspüler zum Einsatz kommt. "Sie mögen es gerne kuschelig und duftend", sagt er.

Briten haben gern mal eine ungerade Sockenzahl dabei

Das lässigste Verhältnis zu ihrem Gepäck haben seiner Beobachtung nach die Briten. Farben kombinieren sie tendenziell mutig, außerdem tauchen in ihren Koffern oftmals eine ungerade Anzahl an Socken oder Paare mit unterschiedlichen Socken auf. "Um solche Kleinigkeiten machen sie sich keine Gedanken", erzählt er.

Über Frauen und ihre Gepäck-Marotten kann Ivica Tot-Genz weitaus weniger berichten. Nur wenige würden einen Kofferpack-Service in Anspruch nehmen "Offenbar mögen sie es nicht so gerne, wenn ein fremder Mensch an ihre Sachen geht. Dafür habe ich Verständnis, Gepäck ist schließlich eine sehr intime Sache." Die Kunst des perfekten Kofferpackens beherrschen seiner Beobachtung nach nur sehr wenige Menschen.

"Die richtige Planung vor der Reise ist das A und O beim Kofferpacken", sagt Tot-Genz. Grundsätzlich gelte beim Zusammenstellen des Gepäcks die einfache, aber selten beherzigte Regel "so viel wie nötig, so wenig wie möglich." Allen, die häufig zu Geschäftsreisen antreten müssen, rät der Profi, ein Hartschalen-Modell zu wählen. "Anzüge, Hemden, Kostüme und Kleider sind in einem Hartschalen-Koffer besser geschützt. Nylon-Koffer haben allerdings den Vorteil, dass sie leichter sind", sagt er.

Seite 1 von 2

© manager magazin 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung