Montag, 19. August 2019

Gewagtes Projekt Armani baut Hotel nah am Kaukasus

Giorgio Armani: Der 76-jährige Modeschöpfer plant seinen nächsten Hotelneubau

Armani liebt das Ausgefallene. Das zeigt der italienische Designer nicht nur, wenn es um Mode geht, sondern auch in seinem Engagement von Hotelneubauten. Nach der Eröffnung eines Luxushotels im Burj Chalifa in Dubai im vergangenen Jahr plant er nun den Bau einer Nobelherberge in der Nähe des Kaukasus.

Moskau - Der italienische Modeschöpfer Giorgio Armani (76) lässt unweit der südrussischen Konfliktregion Nordkaukasus ein Hotel bauen. Die Luxusherberge mit 100 Zimmern entstehe in der Region Stawropol, die für ihre Kuranlagen bekannt ist, berichtete die Moskauer Zeitung "Kommersant". In den vergangenen Monaten haben Islamisten in dem mehrheitlich von Russisch-Orthodoxen bewohnten Gebiet wiederholt Terroranschläge verübt.

Die Baukosten für Armanis Hotel sollen etwa 150 Millionen Dollar (etwa 110 Millionen Euro) betragen, schrieb "Kommersant". Die Pläne sollen im März auf der Immobilienmesse MIPIM im französischen Cannes vorgestellt werden. In den nahen muslimisch geprägten Teilrepubliken Tschetschenien, Inguschetien und Dagestan kämpfen Islamisten für ein von Moskau unabhängiges "Kaukasus-Emirat".

Erst im vergangenen Jahr hatte Armani ein Luxushotel im höchsten Gebäude der Welt eröffnet, dem Burj Chalifa in Dubai. Er plant zudem für die kommenden Jahre weitere Anlagen - zum Beispiel in Italien, Marokko, Ägypten und den USA.

sk/dpa

© manager magazin 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung