Kenia Boom seit der US-Wahl

Safaris mit jeder Menge wilder Tiere, weite Landschaft, gemütliche Lodges und Abende vor dem Lagerfeuer. Wildlife-Romantiker zieht es schon lange nach Kenia. Jetzt hofft das Land auf neue Klientel, die auf den Spuren des designierten amerikanischen Präsidenten wandeln will.

Nairobi - Lange war Robert Redford ihr Star: Einmal dem Mann begegnen, der in "Jenseits von Afrika" den ebenso romantischen wie kühnen Denys Finch Hatton gespielt hat, den Großwildjäger und Liebhaber der Baronin Karen Blixen. "Das habe ich mir oft gewünscht", sagt Rosemary Agutu. Inzwischen schwärmt die Museumsführerin im Karen-Blixen-Haus bei Nairobi jedoch für einen anderen Amerikaner: "Barack Obama natürlich. Seine Wahl hat uns Riesenauftrieb gegeben", sagt die 26-Jährige. Auch touristisch will Kenia davon profitieren.

Nirgendwo hat der neue US-Präsident so viele Verwandte wie in dem Land am Indischen Ozean, der Heimat seines Vaters. Rosemary kennt sie fast alle: "Schließlich bin ich in Kogelo geboren, wo Obamas Oma Sarah wohnt." Kein Wunder, dass Besucher des Blixen-Hauses, in dem die dänische Afrika-Abenteuerin einst ihrem Liebhaber bei Rotwein und Grammophon-Musik Geschichten erzählte, mit Rosemary gern Kenias aktuelles Lieblingsthema erörtern: Wann kommt Obama auf Staatsbesuch?

Das sei allerdings gar nicht so wichtig, sagt Ongonga Achieng: "Der Obama-Effekt ist doch schon längst da", erklärt der Direktor der staatlichen Kenianischen Tourismus-Agentur KTB. Fast täglich bekommt er Anfragen von Reiseveranstaltern, die Touren ins Land der Väter des neuen Mannes im Weißen Haus organisieren wollen. Die Angebote tragen Namen wie "Presidential Heritage Safari" oder "Obama Wildlife Tour".

Die Vorboten des neuen Booms

Vorboten des neuen Booms waren bereits da: Oprah Winfrey, die US-Talkmasterin, zum Beispiel. Auch Hollywood-Star Will Smith ("Men in Black") hat sich schon umgesehen. "Nicht nur Amerikaner, auch die Deutschen kommen wieder in größerer Zahl, genau wie Briten, Franzosen und andere Europäer, zudem wächst die Nachfrage in China und Japan", sagt Achieng.

"Wir können aufatmen", fügt er erleichtert hinzu. Denn Anfang 2008 war der Tourismus - Kenias wichtigster Devisenbringer und eine Branche mit Zehntausenden Arbeitsplätzen - zusammengebrochen. Die Bilder der blutigen Unruhen, die Politiker im Streit um den Sieg bei den Wahlen geschürt hatten, gingen damals um die Welt.

Doch längst herrscht wieder Ruhe in dem Land, das nicht erst seit dem Fernsehklassiker "Daktari" oder Hollywood-Filmen wie "Hatari!" mit John Wayne und Hardy Krüger oder "Schnee am Kilimandscharo" mit Gregory Peck als das Safari-Land schlechthin gilt. Gebucht wird nicht nur Badeurlaub in den gut bewachten "Ferien-Festungen" an den weißen Sandstränden von Lamu, Malindi oder Mombasa. Längst trauen sich Kenia-Reisende auch wieder auf die Piste und gönnen sich das Erlebnis von Pirschfahrten in einem der zahlreichen Wildreservate.

Mehr als "Big Fiive"

Mehr als "Big Fiive"

"Drei der "Big Five" haben wir schon im Kasten", sagt der Berliner Martin Hauptmann in der "Kilaguni Safari-Lodge" im Nationalpark Tsavo Ost mit Blick auf den Kilimandscharo. "Löwen haben wir in der Masai Mara fotografiert, Nashörner oben in Laikipia und die berühmten roten Elefanten hier im Tsavo. Büffel sehen wir hier bestimmt auch noch und mit ein wenig Glück wenigstens einen Leoparden."

Manchmal kann die Foto-Jagd nach den "Großen Fünf" für Touristen schon zur Obsession werden. Mit ziemlicher Sicherheit sollte sie erfolgreich sein, wenn man mehrere Nationalparks auf die Reiseroute setzt und in den Trockenzeiten von Dezember bis März oder von Juli bis September auf die Pirsch geht. Dann sind die Tiere eher auf Wasserlöcher angewiesen, die wie in der "Kilaguni-Lodge" oft direkt vor den Balkonen der Gäste liegen. Und die Vegetation ist spärlich, was die Beobachtung bei Pirschfahrten im Geländewagen erleichtert.

Aber auch in den für Urlauber preiswerteren Regenzeiten bietet Kenia Afrika-Romantik pur. Zwar kann es vorkommen, dass der Sundowner auf dem "Lions Rock" im Tsavo - einem felsigen Hügel mit bester Rundumsicht, der abwechselnd von Löwen und Urlaubern benutzt wird - auch außen recht feucht ausfällt. Doch auch in den Regenzeiten lässt sich die Sonne täglich wenigstens für ein, zwei Stunden blicken.

Es ist die Zeit, in der es am Abend in den Lodges auf dem kühleren Hochland besonders gemütlich wird, wenn der Whisky oder Gin-Tonic vor einem prasselnden Kaminfeuer eingenommen wird - im nostalgisch anmutenden "Mount Kenya Safari Club" zum Beispiel oder in einem der teils sündhaft teuren, aber traumhaft eleganten privaten Landgasthäuser.

Eine der kenianischen Edelherbergen, die es immer wieder in Kaffeetisch-Magazine wie den "Architectural Digest" schaffen, ist das "Ngong House". Für 200 bis 400 Euro pro Person und Nacht wird in diesen kleinen Anlagen ein Ambiente geboten, das hohen ästhetischen Ansprüchen an eine Safari-Unterkunft gerecht wird. Auch erstklassige Küche und ein gutes Weinangebot sind im Preis enthalten.

Für zwei bis drei Tage bietet auch die Hauptstadt Nairobi ein durchaus interessantes Programm. Ein Besuch im Blixen-Haus ist für viele Touristen ein Muss, ebenso wie ein Abstecher zum Tierwaisenheim der David-Sheldrick-Stiftung. Hier werden von Wildhütern gerettete Elefanten- und Nashorn-Babys aufgepäppelt, bis sie allein im Busch überlebensfähig sind. Besucher können die Mittagsfütterung mit Milchflaschen unter freiem Himmel erleben - und nebenbei so manches über das Problem der Wilderei in Afrika erfahren.

Heritage-Tour und Obama-Bier

Heritage-Tour und Obama-Bier

Absolut "in" ist das "Giraffenknutschen": Im Giraffe Centre unweit des Nairobi-Nationalparks füttern übermütige Besucher die Langbeiner von einer drei Meter hohen Balustrade aus mit Nährstoff-Pellets von Mund zu Mund. Näher kann man der Zunge einer Giraffe nicht kommen - und auch nicht ihren schönen, von riesigen Wimpern beschirmten Augen.

Erst rund 110 Jahre ist Nairobi alt. Am Anfang der Entwicklung zur größten Metropole Ostafrikas stand der Bau der Eisenbahn von Mombasa an der Küste bis nach Uganda. An dem Flecken, den die hier lebenden Masai "Enkara Nyarobe" nannten, was etwa "frisches kaltes Süßwasser" bedeutet, wurde Ende des 19. Jahrhunderts ein Camp für den Bahnbau und die meist aus Indien stammenden Arbeiter angelegt. Später siedelte sich die Kolonialverwaltung an. Einige Geschäftshäuser in der nach dem ersten Präsidenten Kenias benannten Jomo-Kenyatta-Avenue im anglo-indischen Kolonialstil zeugen noch von der Gründerjahren.

Nicht zu Unrecht hatte Nairobi eine Zeit lang wegen der Gefahr von Raubüberfällen den Spitznamen "Nairobbery". Doch die Sicherheitslage hat sich spürbar verbessert. Lange Spaziergänge in der Dunkelheit sind zwar nach wie vor nicht ratsam. Aber wer mit dem Taxi oder dem Tourbus unterwegs ist, kann Nairobi auch als Nightlife-Metropole erleben - und immer wieder wird er dabei auf Barack Obama stoßen.

Hotels wie das preiswerte "Silver Springs" versuchen, mit großen Obama-Wandbildern für sich zu werben. In der Disco "Simba Saloon" gleich neben dem Riesengrill-Restaurant "Carnivore" ebenso wie im nicht minder populären Szene-Treffpunkt "Gipsy's Bar" im Stadtteil Westlands legen DJs - auch auf vielfachen Wunsch ausländischer Touristen - immer wieder Rap- und Reggae-Songs auf, in denen Obama wie eine Art Schutzheiliger Kenias besungen wird.

Wem dabei zu heiß wird, der kann sich zur Abkühlung ein "Obama-Bier" bestellen. "Die kenianische Pils-Marke "Senator" gibt es schon eine Weile", klärt Barmann Steve im "Gipsy's" die Gäste auf. "Früher war sie nie so populär wie etwa das "Tusker", aber als Senator Obama zum Kampf um das Weiße Haus antrat, war "Senator"-Bier der Renner. Nun werden sie es wohl in "President" umbenennen."

Manchmal begegnet man in einer der Discos einer jungen Rechtsanwältin, für die Tanzen das schönste Hobby ist. Die Zeiten, in denen sie es ausgelassen tun konnte, ohne Aufmerksamkeit zu erregen, sind allerdings vorbei: Sie heißt Angela Obama, ist eine Cousine des neuen US-Präsidenten und wird in Nairobi sofort erkannt. "Manche meiner Klienten glauben, ich hätte dieselben Gene und könne daher Rechtsstreits gewinnen wie er die Wahlen", erzählt Angela lachend. "Das Obama-Image eröffnet Kenia neue Möglichkeiten", sagt sie. "Aber wir dürfen nicht erwarten, etwas geschenkt zu bekommen."

Thomas Burmeister, dpa

Praktische Reisetipps für Kenia

Reiseziel: Kenia ist ein Vielvölkerstaat am Äquator in Ostafrika. Zwischen den "Schneebergen" Mount Kenya im Norden und Kilimandscharo im südlich gelegenen Nachbarstaat Tansania sind Elefanten, Nashörner, Löwen und viele andere Wildtiere zu beobachten. Ferienanlagen an den Sandstränden des Indischen Ozeans ziehen Bade- und Tauchurlauber an.

Anreise und Formalitäten: Mehrere Ferienfluggesellschaften fliegen Mombasa an, darunter die Condor (dreimal pro Woche ab Frankfurt/Main) und die LTU (jeweils einmal pro Woche ab Düsseldorf und München). Für die Einreise ist ein Touristenvisum erforderlich, das am Flughafen ausgestellt wird und 50 US-Dollar (etwa 39 Euro) kostet.

Klima und Reisezeit: Kenia ist ein Reiseziel für das ganze Jahr. Es gibt Regenzeiten von März bis Juni sowie von Mitte Oktober bis Mitte Dezember. An der Küste herrscht Tropenklima. Im Hochland kann es nachts empfindlich kalt werden.

Zeitunterschied: Kenia ist Mitteleuropa um zwei Stunden voraus, während der europäischen Sommerzeit um eine Stunde.

Währung: Für einen Euro gibt es etwa 95 Kenia-Schilling (Stand: Dezember 2008). Dies entspricht etwa dem Preis für einen Softdrink in Gaststätten. Kreditkarten werden in größeren Hotels und Restaurants akzeptiert. Banken und Wechselstellen nehmen Reiseschecks an.

Sprache: Englisch und Kisuaheli.

Gesundheit: Ärzte empfehlen eine Malaria-Vorbeugung sowie Impfungen gegen Tetanus, Diphtherie, Polio und Hepatitis A. Je nach Dauer und Art der Reise kann auch ein Schutz gegen Hepatitis B, Tollwut, Typhus und Meningokokken-Meningitis A und C sowie eine Gelbfieberimpfung sinnvoll sein.

Informationen: Kenya Tourist Board, Schwarzbachstraße 32, 40822 Mettmann (Tel.: 02104/83 29 19)

Fotostrecke: Urlaub in Kenia

Mehr lesen über Verwandte Artikel
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.