ADAC-Taxitest Jeder fünfte Fahrer fiel durch

Verhalten und Fahrstil deutscher Taxifahrer lassen zu wünschen übrig. Bei einem Vergleichstest des ADAC in Großstädten schaffte jeder fünfte noch nicht einmal ein "ausreichend".

München - Jede achte Taxifahrt ist bei einem Test im Auftrag des ADAC mit den Bewertungen "mangelhaft" oder "sehr mangelhaft" durchgefallen. Vor allem die Fahrer ernteten dabei Kritik, wie der Verkehrsclub mitteilte. Fast jeder Fünfte erreichte mit Verhalten und Fahrstil nicht einmal ein "ausreichend". Getestet wurden 200 Fahrten in zehn Großstädten.

Teilweise seien die Fahrer gerast und zu dicht aufgefahren, hätten rote Ampeln und Einbahnstraßen missachtet oder während der Fahrt ohne Freisprechanlage telefoniert, kritisierte der ADAC. Auch Freundlichkeit und Hilfsbereitschaft hätten bei manchen Fahrern deutlich zu wünschen übrig gelassen. Mit jedem zehnten Fahrer sei zudem die Verständigung wegen mangelnder Deutschkenntnisse schwierig gewesen. Drei von vier Fahrern achteten nicht darauf, ob ihr Gast angeschnallt war oder nicht.

Insgesamt sei das Taxigewerbe trotzdem besser als sein Ruf, erklärte der Automobilclub. 70 Prozent aller Fahrten seien mit "gut" oder "sehr gut" bewertet worden. Zudem sei vielen Fahrern für ihre Auskünfte über Restaurants und Sehenswürdigkeiten ihrer Stadt ein großes Lob auszusprechen.

Taxitest: Zehn deutsche Großstädte im Vergleich

Rang Städte Gesamt Fahrer Fahrzeug Routentreue/Tarif
Bewertungs-Gewichtung in % 100 40 20 40
1. Nürnberg 85,8 82,0 70,9 97,0
2. Leipzig 85,0 77,6 78,6 95,5
3. Köln 83,8 75,8 85,1 91,1
4. München 83,4 82,0 82,9 85,0
5. Dresden 83,2 83,8 73,6 87,4
6. Stuttgart 80,5 71,8 86,0 86,4
7. Hannover 79,9 78,8 81,6 81,0
8. Hamburg 79,3 78,8 86,1 76,4
9. Berlin 78,1 80,4 86,3 71,7
10. Frankfurt 76,8 70,8 84,1 79,1
*Insgesamt haben fünf Tester 200 Fahrten durchgeführt, dabei wurde eine Checkliste mit 55 Positionen abgearbeitet - Quelle: ADAC

Sünden-Hitliste: Die Fehler der Fahrer*

1. Fahrausweis nicht vorhanden/schlecht sichtbar
2. Tarifübersicht nicht vorhanden/schlecht sichtbar
3. Kreditkarte nicht akzeptiert
4. Tempoüberschreitungen
5. Verkehrsverstöße (z.B. Überfahren einer roten Ampel)
*Basis: 200 Testfahrten in Nürnberg, Leipzig, Köln, München, Dresden, Stuttgart, Hannover, Hamburg, Berlin und Frankfurt - Quelle: ADAC

Positiv fiel auch das Ergebnis im Bereich "Routentreue und Tarif" aus. Nicht einmal bei jeder zehnten Fahrt sei hier etwas zu bemängeln gewesen. So hätten die Taxifahrer nur sehr selten Umwege gemacht. Allerdings seien die Gebührenordnungen der einzelnen Städte unterschiedlich und teilweise verwirrend.

Zahlung mit Kreditkarte oft nicht möglich

Auch Zustand und Ausrüstung der Fahrzeuge schnitten gut ab. Hier wurden nur bei elf Prozent der Fahrten schlechte Bewertungen vergeben. Allerdings hätten die Tester in 55 Prozent der Fälle nicht mit Kreditkarte bezahlen können, und nicht wenige Fahrzeuge hätten schon länger keinen Staubsauger mehr gesehen.

Die besten Noten vergaben die Tester in Nürnberg. Dort wurden alle 20 Fahrten mit "gut" oder "sehr gut" bewertet, im Schnitt gab es dort 85,8 von 100 Punkten. Dahinter folgten Leipzig mit 85,0 Punkten, Köln (83,8), München (83,4) und Dresden (83,2). Am schlechtesten schnitt Frankfurt mit 76,8 Punkten ab. Vorletzter wurde Berlin mit 78,1 Punkten hinter Hamburg (79,3), Hannover (79,9) und Stuttgart (80,5).

Als Konsequenz aus dem Test fordert der ADAC unter anderem, die Taxiordnungen sowie die Ausbildung der Fahrer bundesweit zu vereinheitlichen. Außerdem solle es mehr Kontrollen geben, und bei Verstößen müsse konsequent durchgegriffen werden.

Im Auftrag des Automobilclubs hatten professionelle Tester in den zehn Großstädten jeweils 20 Fahrten auf typischen Strecken wie Bahnhof - Hotel, Stadtrand - Innenstadt oder Oper - Restaurant unternommen. Jede Strecke wurde am Tag und in der Nacht sowie von Männern und Frauen gefahren. Die Bewertung des Fahrers floss mit 40 Prozent ins Ergebnis ein, ebenso der Bereich Routentreue und Tarif. Das Fahrzeug machte 20 Prozent aus.

manager-magazin.de mit Material von AP

Mehr lesen über
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.