Gepäckverlust Nackt in New York

Der Flieger ist pünktlich gelandet, doch der Koffer mit dem dringend benötigten Businessoutfit erscheint einfach nicht auf dem Gepäckband. Und in knapp zwei Stunden steht der erste Geschäftstermin an. manager-magazin.de verrät Ihnen, welche Fluglinie Sie am ehesten in solch eine missliche Lage bringen könnte.

Hamburg – Die Situation hat fast jeder schon erlebt. Man hat einen Termin in einer anderen Stadt, schlängelt sich am Flughafen gehetzt durch sämtliche Sicherheitskontrollen und am Gate erfährt man dann, dass der Flieger, der in wenigen Minuten abheben sollte, noch nicht einmal eingetroffen ist. Die Terminplanung ist futsch. Der Ärger enorm.

Insgesamt stehen die deutschen Flughäfen, was Pünktlichkeit angeht, in Europa aber gar nicht so schlecht da. Tabellenführer in Sachen Verspätungshäufigkeit ist laut einer aktuellen Statistik der Association of European Airlines (AEA) der Londoner Flughafen Heathrow, wo rund ein Drittel aller innereuropäischen Flüge mit Verspätung landen und abheben.

Auf Platz zwei rangiert mit einer Verspätungsquote von 31,2 Prozent Rom, wo Reisende durchschnittlich sogar rund 40 Minuten auf den Flieger warten müssen, vor dem Pariser Flughafen Charles de Gaulle mit 27,8 Prozent verzögerten Flügen. Mit der längsten Wartezeit wartet Larnaca auf Zypern auf. Hier müssen Reisende bei Verspätungen im Durchschnitt länger als eine Stunde ausharren.

Das deutsche Drehkreuz Frankfurt liegt mit einem Verspätungsanteil von knapp 25 Prozent bei den Abflügen und rund 23 Prozent bei den Ankünften auf Platz elf der Verspätungsstatistik und damit deutlich besser im Rennen. München rangiert auf Platz 14, Düsseldorf ist nach Brüssel, Wien und Oslo sogar der viertpünktlichste der großen europäischen Airports.

Doch ob und mit wie großer Verspätung man loskommt, hängt nicht nur vom Flughafen, dem Wetter oder trödelnden Mitpassagieren ab. Auch die Fluggesellschaften selbst können die Finger mit im Spiel haben, auch wenn nach den Worten von Manfred Kuhne von der Arbeitsgemeinschaft deutscher Verkehrsflughäfen (ADV) mittlerweile "so gut wie alle mögliche Verspätungen in ihre Flugzeiten einkalkulieren".

Lufthansa im Mittelfeld

Lufthansa im Mittelfeld

Am schlechtesten bei den abgehenden Kurz- und Mittelstreckenflügen schnitten im letzten Quartal die Cyprus Airways ab, bei der laut AEA im letzen Quartal gerade einmal knapp 63 Prozent der Flüge pünktlich abhoben, gefolgt von der Spanair und der portugiesischen TAP.

Vorbildlich in Sachen Pünktlichkeit war hingegen die Luxair, vor den Czech Airlines und der rumänischen Tarom, die allerdings im Vergleich zu den großen Fluggesellschaften alle eine eher limitierte Zahl von Flügen anboten und zum Teil von eher kleineren Flughäfen operieren. "Bei großen Flughäfen ist die Wahrscheinlichkeit, dass es zu Verspätungen kommt, prinzipiell größer", weiß ADV-Statistiker Kuhne.

Aber auch einige Große, darunter die Lufthansa , hielten ganz gut mit: Die Airline lag bei den Abflügen mit 80 Prozent Pünktlichkeit auf Rang 14, bei den Ankünften rangierte sie mit knapp einem Fünftel Verspätungen auf Rang elf, allerdings noch hinter Air France  und KLM.

Deutlich trüber sah es erwartungsgemäß bei British Airways aus, wo gerade einmal 67,3 Prozent der Flüge pünktlich abhoben und 64,3 Prozent ohne Verzögerung ankamen. Billigflieger wie Air Berlin , Easyjet  oder Ryanair  oder auch die spanische Iberia  tauchten in der Statistik allerdings nicht auf.

Doch alle Pünktlichkeit bei der Ankunft nützt nichts, wenn am Zielflughafen der Koffer nicht auftaucht. Laut Statistik des IT-Dienstleisters Sita, dessen Gepäckverfolgungssystem weltweit von fast 400 Airlines und Unternehmen genutzt wird, gehen zwar nur rund 1,2 Prozent aller Gepäckstücke verloren oder tauchen erst mit Verzögerung wieder auf. Für den Betroffenen ist aber jeder Einzelfall ein Ärgernis.

Kaum Aussichten auf Schadensersatz

Kaum Aussichten auf Schadensersatz

Die statistisch größten Chancen, den Koffer erst mit Verzögerung zurückzubekommen haben Flugreisende in Europa bei British Airways, wo von 1000 aufgegebenen Gepäckstücken 28 mit Verspätung eintrudeln. Platz zwei und drei der Negativ-Rangliste belegen die portugiesischen TAP und KLM.

Musterschüler sind - laut Statistik - hingegen Air Malta, Turkish Airlines und Tarom. Die Lufthansa rangiert mit einem Anteil von 1,6 Prozent verspäteter Gepäckstücke auf Rang 16. Allerdings beruht die Statistik auf eigenen Angaben der Fluglinien. Einige wie beispielsweise Olympic Airways, Air Lingus oder Icelandair rückten gar keine Daten heraus und tauchen daher auch nicht in der Statistik auf.

Die Chancen, bei Verspätungen Schadensersatz zu bekommen, ist selbst für Geschäftsleute, die einen wichtigen Termin verpasst und dadurch eine Menge Geld verloren haben, ziemlich schwierig. Zwar bestehe prinzipiell Haftung, sagt der Professor für Reiserecht Ronald Schmid von der Universität Dresden. Meist gestalte sich die Beweisführung für die Betroffenen äußerst schwierig. "In der Regel ist es aber sehr, sehr schwer den Anspruch durchzusetzen."

Ist der Koffer weg und der Anzug im Koffer, können Geschäftsreisende nach den Worten von Schmid zwar auf Kosten der Fluggesellschaft einen neuen Anzug kaufen. Dabei, so Schmid, "gilt aber grundsätzlich das Prinzip der Verhältnismäßigkeit". Mehr als 1200 Euro für das Gepäck werden jedoch nur in Ausnahmefällen ersetzt, beispielsweise dann, wenn der Wert vor Abflug am Counter deklariert worden ist.

Insgesamt stehen die Chancen, den eigenen Koffer wiederzubekommen, aber gar nicht so schlecht. Von den laut Sita jährlich rund drei Milliarden transportierten Gepäckstücken verschwinden angeblich lediglich 204.000 auf Nimmerwiedersehen. Das Gros taucht später – meist vor Ablauf von zwei Tagen – wieder auf.

Mehr lesen über
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.