Luxusliner Feuertaufe in Hamburg

Es soll eine Taufe der Superlative werden - am Freitag will die Reederei Aida Cruises ihr neues Kreuzfahrtschiff mit einer furiosen Licht- und Feuerwerksschau taufen. Das Unternehmen gibt einen Millionenbetrag für die Feuerschlacht aus.

Hamburg - Bereits am Mittwoch ist die "Aidadiva" im Hamburger Hafen eingelaufen. Die spektakuläre Taufe des Kreuzfahrtschiffes soll mehrere Hunderttausend Gäste nach Hamburg locken. "Die Schau ist aufgebaut wie eine Oper", erklärt Lichtkünstler Gert Hof, der die 45 Minuten lange Show entworfen hat.

In den vier Abschnitten Ankunft, Taufe, Krönung und Abreise verwandeln Laser, Scheinwerfer und Feuerwerk den Hafen in ein farbenfrohes Lichtermeer, während das neue Schiff durch den Hamburger Hafen fährt. 600 Meter hoch soll das Feuerwerk reichen. Mehr als 700 Helfer sollen die Show vorbereiten.

"Das wird eine Taufe für ganz Hamburg und nicht nur für Ehrengäste", sagte Hansjörg Kunze, Kommunikationsdirektor von Aida Cruises. Hinweggefegt sind die Schwierigkeiten, die es offenbar laut Medienberichten gegeben hat, da die Stadt erhebliche Anforderungen an das Kreuzfahrtunternehmen stellte, um die Veranstaltung zu sichern. Schließlich übernahm die Hamburg Tourismus die Veranstaltungsdurchführung und holte die notwendigen Genehmigungen ein.

Nun stehen alle Lichter auf Grün, und es kann am Freitag losgehen. Das Spektakel soll im ganzen Hafengebiet und weit darüber hinaus sichtbar sein. Die meisten Besucher werden am Fischmarkt und den Landungsbrücken erwartet. Die Polizei geht von bis zu 400.000 Menschen aus, die an die Elbe strömen werden.

Grund genug für die Wirtschaft der Hansestadt, darauf zu hoffen, einen zusätzlichen Umsatz von 30 Millionen Euro zu machen. "Vor allem profitieren Gastronomie, Hotels und Einzelhandel", sagte Dietrich von Albedyll, Geschäftsführer der Hamburg Tourismus.

Schiff für 2500 Passagiere

Die 315 Millionen Euro teure "Aidadiva" wurde auf der Meyer Werft in Papenburg gebaut. Es ist der erste von vier geplanten Neubauten der Reederei Aida Cruises. Insgesamt investiert das Unternehmen dafür 1,3 Milliarden Euro. Allein für das Spektakel in Hamburg soll das Unternehmen einen Millionenbetrag zur Verfügung gestellt haben.

Auf dem 252 Meter langen neuen Schiff können maximal 2500 Passagiere mitreisen. Etwa zwei Drittel aller Kabinen sind Außenkabinen, die meisten mit eigenem Balkon. Angetrieben wird die "Aidadiva" von vier Dieselmotoren mit einer Gesamtleistung von 36.000 Kilowatt, bis zu 21,8 Knoten (circa 40 Stundenkilometer) sind damit drin.

Für den Neubau wurden den Angaben zufolge 20.000 Tonnen Stahl, 200 Tonnen Farbe, 27.500 Quadratmeter Teppich und 1700 Kilometer Kabel verbaut. Das Schiff werde nach dem höchsten technischen Standard vom Germanischen Lloyd zertifiziert und erhalte als erstes den Excellence Award für die Einhaltung überdurchschnittlicher Sicherheits- und Qualitätsstandards, teilte die Reederei mit.

Nach der Taufe am Freitagabend wird das Schiff Einführungsfahrten nach Kiel und Rostock absolvieren, ehe es am 30. April von Hamburg aus zur Jungfernfahrt in seinen sommerlichen Basishafen Palma de Mallorca startet.

manager-magazin.de mit Material von dpa/gms und ddp

Mehr lesen über
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.