Britische Jungferninseln Lummerland in der Karibik

Bergige, buchtenreiche Inseln, von Macchia und Palmen überzogen, seit Beginn der Zeit unberührt und naturbelassen: Auf den Britischen Jungferninseln ist die Welt noch in Ordnung. Cottages an abgelegenen Stränden und Zimmer mit Kolonialflair locken Individualisten und Abenteurer.
Von Ole Helmhausen
Wirtin vor ihrem bunt bemalten Haus: Ruhiger Strand ohne Hochhäuser mit bezahlbaren Hotels

Wirtin vor ihrem bunt bemalten Haus: Ruhiger Strand ohne Hochhäuser mit bezahlbaren Hotels

Foto: Ole Helmhausen
Languste für den Mittagstisch: Von Hibiskus eingemauerte Tropendörfer mit offenen Restaurants

Languste für den Mittagstisch: Von Hibiskus eingemauerte Tropendörfer mit offenen Restaurants

Foto: Ole Helmhausen
Feinkost auf Karibisch: Der Bacardi-Werbung entsprungen

Feinkost auf Karibisch: Der Bacardi-Werbung entsprungen

Foto: Ole Helmhausen
Flughafen Captain Auguste George auf Anegada: Nur kleine Flugzeuge können hier landen, die meisten Besucher kommen per Boot

Flughafen Captain Auguste George auf Anegada: Nur kleine Flugzeuge können hier landen, die meisten Besucher kommen per Boot

Foto: Ole Helmhausen
Union Jack über Türkis-Rosa: Die Britischen Jungferninseln sind Londons karibisches Überseeterritorium

Union Jack über Türkis-Rosa: Die Britischen Jungferninseln sind Londons karibisches Überseeterritorium

Foto: Ole Helmhausen
Taxi-Stand: Die Inselregierung trieb den Tourismus im Trippelschritt voran

Taxi-Stand: Die Inselregierung trieb den Tourismus im Trippelschritt voran

Foto: Ole Helmhausen
Mehr lesen über