Zur Ausgabe
Artikel 37 / 50
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel

Der Mäzen von Potsdam Hasso Plattner und die Kunst des Schenkens

Viele Superreiche scheitern daran, ihr Geld in Frieden zu stiften. Der SAP-Gründer, Milliardär und Weltbürger Hasso Plattner zog Linke und Liberale, Arme und Reiche auf seine Seite. Und wurde zum Liebling Potsdams.
Von Christian Schütte und Viola Keeve
aus manager magazin 9/2019

Hasso Plattner kommt unangemeldet, wie so oft. Er trägt helle Mokassins, keine Krawatte. Als er an diesem gewittrigen Abend im Juli ans Pult tritt, macht er es ganz kurz: "Zum Glück gibt's keine weitere Rede."

Eine gute halbe Stunde lang haben die Kunsthistoriker zuvor schon erklärt, was diese Bilderschau zu den "Wegen des Barock" bereithält. 54 Meisterwerke werden in Potsdam bis Anfang Oktober ausgestellt. Der "Narziss" von Caravaggio ist das Stargemälde. Diese Ausstellung ist mehr als nur spektakulär. Sie ist ein Coup.

Plattner hat das neue Museum Barberini gestiftet, er gibt seinen Gästen nur zwei Botschaften mit, bevor er die Schau eröffnet: Diese sei "ein weiteres fantastisches Zeichen des Erfolges" für das Haus, das ja gerade erst zweieinhalb Jahre öffentlich arbeite. Ein halbes Dutzend Kunstmuseen zählt er auf, mit denen die Potsdamer schon kooperiert haben: Es sind die Topadressen in New York, London, Paris, Tokio, Sankt Petersburg, Washington D. C.

Dann noch ein Wort zu Europa, wo ja "alle möglichen Exits" drohen, die Pflege der Kulturgemeinschaft deshalb umso wichtiger sei: "Da muss auch ein bisschen geholfen werden."

Der Mäzen Hasso Plattner denkt groß. Aber er überlässt die Bühne auch anderen. Hier in Potsdam hat er damit ein Werk geschaffen, an dem andere Superreiche oft scheitern: die Kunst des richtigen Schenkens. Den Balanceakt zwischen Selbstinszenierung und Scheckzeichnen. Der IT-Kosmopolit Plattner wird dafür in der Stadt der DDR-Kader und Preußenkönige heute fast überall geachtet, ja von manchen verehrt. Selbst der Klassenfeind ist mittlerweile überzeugt. "Ich kann nur sagen: Respekt!", lobt Hans-Jürgen Scharfenberg (65), der langjährige "Linken"-Chef von Potsdam.

Weiterlesen mit manager magazin+

Mehr verstehen, mehr erreichen

Exklusive Insider-Stories, Trends und Hintergründe.

Ihre Vorteile mit manager magazin+

  • Alle m+-Artikel auf manager-magazin.de

    exklusive Recherchen der Redaktion und das Beste aus „The Economist“

  • Das manager magazin lesen

    als App und E-Paper – auf all ihren Geräten

  • Einen Monat kostenlos testen

    jederzeit online kündbar

Ein Monat für 0,00 €
Jetzt für 0,00 € ausprobieren

Sie haben bereits ein Digital-Abonnement? Hier anmelden

Weiterlesen mit manager+

Immer einen Einblick voraus

Ihre Vorteile mit manager+

  • manager magazin+

    in der App

  • Harvard Business manager+

    in der App

  • Das manager magazin und den Harvard Business manager lesen

    als E-Paper in der App

  • Alle Artikel in der manager-App

    für nur € 24,99 pro Monat

Sie haben bereits ein Digital-Abonnement?

manager+ wird über Ihren iTunes-Account abgewickelt und mit Kaufbestätigung bezahlt. 24 Stunden vor Ablauf verlängert sich das Abo automatisch um einen Monat zum Preis von zurzeit 24,99€. In den Einstellungen Ihres iTunes-Accounts können Sie das Abo jederzeit kündigen. Um manager+ außerhalb dieser App zu nutzen, müssen Sie das Abo direkt nach dem Kauf mit einem manager-ID-Konto verknüpfen. Mit dem Kauf akzeptieren Sie unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen und Datenschutzerklärung .

Zur Ausgabe
Artikel 37 / 50
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.