Samstag, 24. August 2019

Fashion Week Berlin zeigt Businesstrends Bitte nicht so förmlich

Fashion Week 2014: Der Minirock bleibt im Schrank
L'Oréal Professionnel / T. Rafalzyk

Wie lang darf der Rock sein, wie tief das Dekolleté? In der Frauenmode machen oft nur wenige Zentimeter den Unterschied zwischen stilvoll und billig. 2015 wird im Büro wieder weniger Haut gezeigt - dafür ist der neue Officelook so lässig, dass er nach Feierabend einfach an bleibt.

Liebe Damen, machen Sie sich locker! Natürlich sind enge Bleistiftröcke ein zeitloser Büroklassiker. Und natürlich betonen schmal geschnittene Blazer die Taille. Aber macht es Ihnen auch Spaß, darin Auto zu fahren, oder Aktenberge zum Kopierer zu tragen?

Das Modemotto für den Officelook 2015 lautet: lässig, flexibel und unkompliziert. Auf der Berlin Fashion Week waren überall Kombinationen zu sehen, in denen Frau scheinbar alles machen kann. Einiges wurde bei den Herren abgeguckt. Ob bei Kilian Kerner, Minx, oder sogar Guido Maria Kretschmer: Der Businesslook sieht gerne aus wie eine Nummer zu groß. Stichwort Oversize.

Zwar ist ein Comeback der Schlaghose noch nicht in Sicht, ein wenig 70er-Jahre-Flair aber durchaus. Zum Blazer oder lockeren Blouson kombiniert die Dame weit ausgestellte Hosen mit sehr langem Bein. Der Minirock bleibt im Schrank, und wird, wenn überhaupt, dem abendlichen Cocktailempfang überlassen. Auf den Laufstegen war der Mini eine Randerscheinung.

Lockere sitzende Blazer und die Figur gleichwohl betont

Vielleicht auch deshalb, weil der lässige Bürolook auch für den Feierabenddrink an der Bar, oder sogar die Wohnzimmercouch taugt. Die Sachen bleiben den ganzen Tag an. Designer Michael Michalsky nennt das "transitional". Er habe sich diesmal sehr von seinen Mitarbeiterinnen inspirieren lassen: "In meinem Unternehmen arbeiten zu 85 Prozent Frauen. Die sind morgens auf dem Sprung, bringen ihr Kind in die Kita, kommen dann ins Büro und gehen abends aus. In meinen Sachen kann Frau alles machen." So haben die Blazer bei Michalsky zum Beispiel immer einen Stretchanteil, damit sie im Alltagsstress nicht einengen. "Stretch fällt auch schöner", sagt er.

Mit dem richtigen Stoff können sogar weit geschnittene Kombinationen elegant und weiblich sein. Bei Anja Gockel sitzen die Blazer locker, aber die Figur wird durch spitze Schultern und ein langes Revers betont. Natürlich aber kann man es mit der Überweite auch übertreiben. Bei Michael Sontag ist unter überdimensionalen Jackets und Sommerhosen quasi gar keine Figur mehr vorhanden. Ein Schlabberlook in Schlafzimmerromantik. Wer sich damit ins Büro traut, sollte das an einem Samstag tun, wenn die meisten Kollegen Zuhause sind. Andererseits: Heute, wo selbst Chanel eine rosa Jogginghose mit Löchern auf den Markt gebracht hat, geht auch so etwas. Zur Mode gehört bekanntlich auch immer etwas Mut.

Seite 1 von 2

© manager magazin 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung