Montag, 16. September 2019

Warum Sie Businessmode-Ratgeber ignorieren sollten (außer diesen) Dress as you are!

2. Teil: Adieu, Power-Dressing!

Aber warum sollten Business-Frauen aussehen, wie Frauen meinen, dass Männer sich kleiden würden, wenn sie Frauen wären? Offenbar schwören viele Verfechter des Oldschool Power-Dressing eben genau darauf: Je männlicher, desto Macht.

Der Gedanke dahinter ist so simpel wie falsch. Er unterstellt, dass Frauen nur dann Kompetenz, Autorität und Führungsqualitäten vermitteln, wenn sie auftreten wie ein Mann - einschließlich der Kleidung. Von Maggie Thatcher heißt es, sie habe sich sogar eine tiefere Stimme antrainiert, um von Männern ernster genommen zu werden. Message: "Frauen, verkleidet euch wie Männer, sonst kommt ihr nicht nach oben!"

Aber Kleider machen nicht nur Eindruck, sie verändern auch das Bewusstsein. Frauen, die sich stets wie Männer kleiden, verhalten sich irgendwann auch wie Männer.

Im James-Bond-Film Der Morgen stirbt nie geraten Geheimdienstchefin M (Judi Dench) und der Admiral der britischen Flotte aneinander: "Ich glaube, Ihnen fehlt das, was ein Mann hat, für diesen Job", sagt der Admiral. M erwidert: "Schon möglich, aber dafür muss ich nicht dauernd mit dem, was mir fehlt, denken." Im englischen Original ist die Sprache expliziter. Die Botschaft bleibt. Frauen können anders - und das ist gut so.

Das Konzept Power-Dressing baut auf ein falsches Verständnis von Emanzipation. Frauen müssen nicht zu Männern werden, um gleichwertig zu sein. Sie sind es seit eh und je. Was fehlt, ist die gesellschaftliche Anerkennung dieser Gleichwertigkeit: Geringere Bezahlung bei gleicher Leistung, schlechtere Karrierechancen in männerdominierten Berufen etc. Langfristig verändern wird sich das aber nur, wenn sich Frauen trauen, das zu sein, was sie sind und das auch optisch vertreten. Der ewige Hosenanzug mag gelegentlich eine geeignete Wahl sein, aber als Dauerzustand zementiert er den Eindruck, dass Frauen in Führungspositionen unbedingt aussehen müssen wie Maggie Thatcher oder die ewige Kanzlerin.

© manager magazin 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung