Zur Ausgabe
Artikel 37 / 50
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel
Foto: Bettina Lewin

Herbstspaziergang, modisch und wissenschaftlich gesehen "Jeder Spaziergang ist ein Original"

Das Leben hat sich nach draußen verlagert, die Welt hat das Spazierengehen wiederentdeckt – ein großer Auftritt für die Herbstmode. Den Reiz des Zufußgehens erklärt Spaziergangforscher Bertram Weisshaar.
Fotografie: Bettina Lewin, Styling: Jürgen Claussen, Gespräch: Christian Baulig aus manager magazin 11/2020
Fotostrecke

Modischer Herbstspaziergang

Foto: Bettina Lewin

Der Leipziger Spaziergangforscher Bertram Weisshaar weiß, was den Reiz des Zufußgehens ausmacht. 2018 erschien sein Buch "Einfach losgehen" im Eichborn-Verlag.

manager magazin: Warum sind in der Pandemie so viele Menschen zu Fuß unterwegs?

Bertram Weisshaar: Spazierengehen hilft uns, freier zu denken. Es löst zwar noch nicht die Probleme, aber vieles wird einem beim Gehen klarer. Deshalb empfehle ich Managern gern, Meetings nicht immer nur im Konferenzraum abzuhalten, sondern auch mal einen gemeinsamen Spaziergang zu unternehmen.

Um an die frische Luft zu kommen, kann ich mich auch aufs Rad setzen.

Das hat nicht den gleichen Effekt. Schritttempo ist die Geschwindigkeit, mit der unser Gehirn am besten Schritt halten kann. Wir können nur eine begrenzte Anzahl von Eindrücken verarbeiten. Je schneller wir unterwegs sind, desto mehr muss unser Gehirn filtern. Als Fußgänger nehme ich Schatten wahr, einen Windhauch, Gerüche, Geräusche. Mit einem Fahrzeug sind diese Eindrücke nur Fetzen.

Was reizt Sie am Umherlaufen?

Jeder Spaziergang ist ein Original. Das kennen wir in unserer digitalisierten Welt kaum noch, in der alles zu jeder Zeit und überall reproduzierbar ist. Einen Spaziergang kann man nicht wiederholen, selbst wenn man denselben Weg beschreitet. Immer ist etwas anders: das Wetter, die Stimmung, die Dinge, die einem auffallen.

Wo sollte mich ein Spaziergang idealerweise hinführen?

Ich bewege mich gern durch unterschiedliche, auch gegensätzliche Orte: mal durch einen Grünzug, dann auch durch ein dicht bebautes Viertel. Manchmal fahre ich bis zur Endstation einer Buslinie und laufe von dort zurück nach Hause. Oder ich starte an einem Marktplatz und laufe einfach in Richtung Norden, beim nächsten Mal dann in Richtung Süden und so weiter.

Mehr lesen über
Zur Ausgabe
Artikel 37 / 50
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.