Sonntag, 21. April 2019

Fashion Week London Stolze Amazonen und züchtige Schulmädchen

Fast brav möchte man die Entwürfe nennen, die die britischen und internationalen Designer dieser Tage bei der London Fashion Week auf die Laufstege schicken: Zumindest hier werden die Zeiten modisch konservativer.

London - Im Herbst fallen nicht nur die Blätter, sondern auch die Rocksäume; die Hals- und Rückenausschnitte sind hoch geschlossen - nur selten blitzt ein Stück nackte Haut hervor. Selbst die Strümpfe waren bei den gestrigen Schauen in fast jeder Kollektion blickdicht, allerdings nicht nur in Schwarz, sondern papageienbunt.

Präsentiert Mode vom Designer Giles Deacon: Nadja Auermann
Die Kollektion des bedeutendsten britischen Modeschöpfers, Paul Smith, erschien ungewöhnlich verhalten: Keine Spur von leuchtenden Farbkombinationen und kraftvollen Prints, die man von Smith gewohnt ist. Für den kommenden Winter ließ er sich von englischen Schuluniformen inspirieren. Seine Models schritten in braven Faltenröcken und V-Ausschnittpullovern über den Laufsteg.



 Fast blickdicht: Model auf der Fashion Week  Wird nicht nass: Model auf dem Laufsteg  Trägt schwarz auf schwarz: Nadja Auermann
 Design: Betty Jackson  Design: Paul Smith's  Design : Red or Dead
 Design: Clements Ribeiro  Design: Gharani Strok  Design: Temperley

Eindrücke von der Fashion Week London:
Bitte klicken Sie einfach auf ein Bild,
um zur Großansicht zu gelangen.

Erstaunlich war auch Smiths Verwendung von Gold- und Leder-Gürteln, die an die Schulterriemen der berühmten Chanel-Taschen erinnerten. Die Farben dieser "gedämpften" Kollektion waren Dunkelblau, Schwarz, Beige und Rot.

Die wagemutigste und aufregendste Schau präsentierte Boudicca. Das Designerduo führte seine Entwürfe auf einer mit Gras belegten Theaterbühne und dramatischer Lichtregie vor. Die Models verschwanden in übergroßen Kapuzencapes, Mänteln im Military-Look und hohen, schwarzen Stiefeln. Die Materialkombinationen waren gewagt: Nylon und Organza verbanden sich in ihren Entwürfen mit schweren Woll-, Pelz- und Ledereinsätzen. So glichen die Models stolzen Amazonen im Science-Fiction-Look.

Der "Daily Telegraph" feierte die Boudicca-Kollektion jetzt schon als bedeutendste Schau der Modewoche und verglich sie mit den bahnbrechenden Vorführungen von John Galliano und Alexander McQueen, die ihre Weltkarriere in London begannen und derzeit als bedeutendste und einflussreichste Designer überhaupt gelten.

© manager magazin 2004
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung