Montag, 19. August 2019

Die Körpersprache der Manager Was die Körpersprache der großen Finanzkonzern-Chefs verrät

Körpersprache: Wie die Finanz-CEOs auftreten
AFF / Youtube

Verschränkte Arme oder offenes Lächeln? Körpersprache-Experte Michael Moesslang hat sich für manager magazin online die Vorstandschefs der Finanzunternehmen im Dax angesehen: Allianz, Munich RE, Deutsche Bank und Commerzbank sowie die Deutsche Börse.

Finanzmanager stehen weniger im Licht der breiten Öffentlichkeit als beispielsweise die Lenker der Autofirmen. Das liegt sicher auch daran, dass kaum jemand mit einer Gebäudeversicherung oder einer Anleihe so viel Begeisterung entfachen kann wie mit einem PS-Boliden. Die Obersten der Finanz- und Versicherungsbranche geben sich betont seriös und zurückhaltend.

Allianz: Michael Diekmann

Obwohl er vom Typ her eher Präsenz ausstrahlen könnte, zeigt Allianz-Chef Michael Diekmann sich als Redner oder in Interviews oft von einer eher unfokussierten Seite. Da kommt es schon einmal vor, dass er sein Manuskript und sein Jackett noch sortiert, aber bereits spricht. Mit dem Publikum ist er da jedenfalls noch nicht in Kontakt.

Er beschränkt seine Gestik auf wenige Augenblicke. Nachdem er beispielsweise vorher permanent seine Hände im Niemandsland abgelegt hatte, verschränkt er plötzlich die Arme - verschlossen wirkt das und als eindeutiges Signal, dass ihm ein Thema Unbehagen bereitet.

An einer anderen Stelle richtet er offensichtlich die Patte seiner rechten Jackett-Tasche. Oder fühlt er in die Tasche, ob noch alles da ist? Die Geste wirkt eher unsicher.

© manager magazin 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung