"Forbes"-Ranking 2021 Das sind die erfolgreichsten Youtuber der Welt

"Forbes" hat seine Liste der erfolgreichsten Youtuber der Welt veröffentlicht. Im vergangenen Jahr nahmen sie so viel Geld ein wie noch nie.
Jake Paul: Fast 40 Millionen Euro nahm er 2021 dank Youtube ein – und ist damit nicht mal an der Spitze

Jake Paul: Fast 40 Millionen Euro nahm er 2021 dank Youtube ein – und ist damit nicht mal an der Spitze

Foto: JULIO AGUILAR / Getty Images

Das Wirtschaftsmagazin "Forbes" hat die Liste der erfolgreichsten Youtuber des Jahres 2021 veröffentlicht. Mit rund 300 Millionen Dollar verdienten die Top Ten im Ranking so viel wie noch nie und erzielten ein Plus von 40 Prozent gegenüber 2020. Laut "Forbes" ist das vor allem auf die pandemiebedingt hohen Aufrufzahlen ihrer Youtube-Kanäle und die damit verbundenen Werbeeinnahmen zurückzuführen. Etwa die Hälfte ihrer Einnahmen machen Youtuber mit der Werbung. Doch sie nutzen auch weitere externe Quellen. Manche Youtuber investieren in Start-ups oder starten ihr eigenes Business. Das sind die erfolgreichsten Youtuber:

Platz 1: MrBeast (47 Millionen Euro)

MrBeast heißt im realen Leben Jimmy Donaldson (23). Er zieht mit ungewöhnlichen Videos Aufmerksamkeit auf seinen Kanal: So spendete er Twitch-Streamern hohe Summen an Geld, schaut Farbe beim Trocknen zu, zählte in 40 Stunden bis 100.000 – und stellte zuletzt die Netflixserie "Squid Game" nach. Nicht nur die Videos bescheren ihm stetige Einnahmen, sondern auch "MrBeast Burger", eine eigene App, durch die er Fast-Food-Gerichte an seine rund 90 Millionen Youtube-Fans vermarktet. Seine Videos kommen bislang auf insgesamt rund zehn Milliarden Abrufe. Die daraus resultierenden Werbeeinnahmen schätzt Forbes auf umgerechnet rund 47 Millionen Euro für das vergangene Jahr.

An der Spitze: Jimmy Donaldson alias MrBeast

An der Spitze: Jimmy Donaldson alias MrBeast

Foto: Randy Holmes / ABC via Getty Images

Platz 2: Jake Paul (40 Millionen Euro)

Der amerikanische Youtuber Jake Joseph Paul (25) verdiente im vergangenen Jahr rund 40 Millionen Euro und landet damit auf Platz zwei des "Forbes"-Rankings. Er lädt auf seinem Kanal hauptsächlich Vlogs und Musikvideos hoch. Seine Bekanntheit erlangte er aber nicht nur durch Youtube. Paul war von 2015 bis 2017 Schauspieler in der Disneyserie Bizaardvark, gründete die Internetgruppe Team 10, welche aus jungen Influencern besteht mit dem Ziel, erfolgreich auf Youtube zu werden. Zudem verdient Paul viel Geld durch Boxkämpfe.

Platz 2: Boxfreund Jake Paul

Platz 2: Boxfreund Jake Paul

Foto: JULIO AGUILAR / Getty Images

Platz 3: Markiplier (33 Millionen Euro)

Mark Edward Fischbach (32) ist ein amerikanischer Youtuber unter dem Namen Markiplier. Bekannt wurde er vor allem durch seine Videos über Indie- und Horrorspiele. Er lädt nicht nur Videos auf seinen Youtube-Kanal hoch, sondern ist auch Podcast-Moderator und Mitbegründer des Bekleidungsunternehmens Cloak.

Platz 3: Mark Edward Fischbach (Markiplier)

Platz 3: Mark Edward Fischbach (Markiplier)

Foto: DANIEL ZUCHNIK / Getty Images

Platz 4: Rhett and Link (26 Millionen Euro)

Rhett James McLaughlin (44) und Charles Lincoln (45) – zusammen Rhett und Link – betreiben insgesamt vier Youtube-Kanäle: "Rhett and Link" für Musikvideos, Sketche und Parodien, "Good Mythical Morning" für ihre tägliche Morgen-Talkshow, "Good Mythical More" für weitere Diskussionen, Vorstellungen und Interviews sowie einen Extrakanal für Behind-the-Scenes- und unbearbeitete Videos. Außerdem arbeiten die beiden als Comedians, Filmemacher und Musiker.

Platz 4: Rhett James McLaughlin und Charles Lincoln – zusammen Rhett und Link

Platz 4: Rhett James McLaughlin und Charles Lincoln – zusammen Rhett und Link

Foto: NOAM GALAI / Getty Images

Auf den weiteren Rängen folgen die Neueinsteiger „Unspeakable“ (28,5 Millionen Euro), die gerade Mal siebenjährige „Nastya“ (28 Millionen Euro), der achtjährige Spielzeugtester Ryan Kaji (27 Millionen Euro), das Comedy-Quintett „Dude Perfect“ (20 Millionen Euro), Jake Pauls älterer Bruder Logan Paul (18 Millionen Euro) sowie Game-Streamer Preston Arsement (16 Millionen Euro).

sio
Mehr lesen über