Dienstag, 12. November 2019

Der Nachwuchs des verstorbenen Patriarchen Vier Frauen, 13 Kinder - Patchwork à la Piëch

Der verstorbene Auto-Patriarch Ferdinand Piëch (Mitte) zwischen seinen Söhnen Markus (links) und Anton
Getty Images; PR
Der verstorbene Auto-Patriarch Ferdinand Piëch (Mitte) zwischen seinen Söhnen Markus (links) und Anton

Hinweis: Bis zum Zeitpunkt von Ferdinand Piëchs Tod hatte der VW-Patriarch selbst stets von zwölf eigenen Kindern gesprochen - der Artikel gibt diesen Kenntnisstand wieder. Mittlerweile hat seine frühere Lebensgefährtin Marlene Porsche das Geheimnis zum 13. Kind gelüftet.


"Etwa ein Dutzend. So genau weiß man das nicht." Zu Lebzeiten hatte sich Ferdinand Piëch selbst über die Zahl seiner Kinder lustig gemacht. Da passt es ins Bild, dass Piëchs Witwe Ursula in ihrer Erklärung zum Tod des Automanagers von dreizehn Kindern spricht - bislang war man, auch nach einer eidesstattlichen Versicherung Piëchs in einem Prozess, stets von zwölf Sprösslingen ausgegangen.

Zwei Ehen, zwei "Connections" (Piëch über Piëch), zwölf zwischen 1959 und 1994 geborene Nachkommen, dazu reichlich Neffen, Nichten und Enkel - so hatten Medien bislang den Stammbaum des VW-Patriarchen gezeichnet. Fünf Kinder hat der Patriarch mit seiner ersten Frau Corina von Planta, zwei mit Marlene Porsche, zwei, die "einer anderen Connection entstammen" und drei mit seiner letzten Frau Ursula, die einst als Gouvernante für die Familie arbeitete.

Bei Volkswagen und Porsche, wo der Clan traditionell Schlüsselstellen besetzt, ist aktuell nur ein Piëch-Sohn in verantwortlicher Position tätig. Was Piëchs Kinder machen - eine Übersicht:

© manager magazin 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung