Samstag, 7. Dezember 2019

Der Nachwuchs des verstorbenen Patriarchen Vier Frauen, 13 Kinder - Patchwork à la Piëch

3. Teil: Anton und Gregor: Die Auto-Unternehmer

Anton Piëch
Piech automotive
Anton Piëch

"Ich konnte mir meinen Namen nicht aussuchen", sagt Anton Piëch. In der von ihm gewählten Branche dürfte es allerdings wenige bessere Eisbrecher geben - denn wie sein berühmter Vater macht der frühere Journalist mittlerweile in Autos.

Im Jahr 2021 will Piëch junior einen elektrischen Sportwagen an den Markt bringen, um den herum eine ganze Modellfamilie entstehen soll. "Mark Zero" heißt die aktuelle Studie, die im Frühjahr erstmals auf dem Genfer Autosalon der Öffentlichkeit präsentiert wurde. In 3,2 Sekunden soll er die 100 km/h erreichen, dazu in nur fünf Minuten zu 80 Prozent geladen sein.

Bei seinem Vater scheint Piëch mit dem "Mark Zero" allerdings nicht gut reüssiert zu haben. Gegenüber Vertrauten soll sich der Senior laut einem Bericht abfällig über das Projekt geäußert haben, seine öffentlichen Äußerungen, er sei nicht an dem Projekt beteiligt und werde sich auch nicht beteiligen, wertete die "Bild am Sonntag" sogar als "Bruch" mit dem Sohn.

Antons Halbbruder Gregor ist ebenfalls im Automobilsektor tätig. Im Juni 2018 hat der 1994 geborene Spross "Gregor Piëch Luxury Globe" gegründet, ein Unternehmen, das laut Handelsregister in Herstellung, Tuning, Vertrieb und Handel hochwertiger Kraftfahrzeuge tätig ist - und in Stuttgart Ende 2018 für einige Aufregung sorgte. Zuvor hatte er bereits eine wiederverschließbare Getränkedose erfunden.

© manager magazin 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung