Montag, 16. September 2019

Überraschung vom Tesla-Chef Musk sagt, er lösche seinen Twitter-Account

Bild aus vergangenen Zeiten: Elon Musk zufolge wird dieser Twitter-Account, der bereits für viele Schlagzeilen sorgte gelöscht.
manager magazin
Bild aus vergangenen Zeiten: Elon Musk zufolge wird dieser Twitter-Account, der bereits für viele Schlagzeilen sorgte gelöscht.

Immer wieder sorgte Tesla-Chef Elon Musk in der Vergangenheit mit Äußerungen, die er über den Kurznachrichtendienst Twitter veröffentlichte, für Aufregung - jetzt gab der Unternehmer bekannt, er lösche seinen Twitter-Account. Der Account existiert bereits seit Juni 2009, Musk hat darauf rund 27 Millionen Follower.

Musk hatte seinen Namen auf Twitter in diesen Tagen in "Daddy Dotcom" geändert, offenbar anlässlich des US-amerikanischen "Father's Day", der am 16. Juni gefeiert wurde. Unter diesem Pseudonym schrieb er am Montag die Mitteilung: "Just deleted my Twitter account". Einige Stunden später gab es zwar keine neuen Nachrichten auf dem Account. Er war jedoch nach wie öffentlich einsehbar, inklusive Musks Mitteilungen aus der Vergangenheit.

Besondere Aufmerksamkeit erregte Musk, als er vor rund zehn Monaten per Twitter bekanntgab, er wolle den Elektroautobauer Tesla von der Börse nehmen. Die Finanzierung dieser Transaktion sei gesichert, schrieb der Unternehmer seinerzeit - eine Behauptung, die offenbar nicht der Realität entsprach. Musk musste kurz darauf zurückrudern und bekam Ärger mit der US-Börsenaufsicht SEC. Schließlich handelte es sich um durchaus kursrelevante Informationen.

Musk geriet mit der SEC heftig aneinander. Erst als die Behörde mit Klage drohte, willigte der Tesla-Chef in einen Vergleich ein. Dieser beinhaltete Millionenzahlungen von Musk sowie von Tesla. Zudem besagte die Vereinbarung, dass Musk den Posten des Verwaltungsratschefs von Tesla, den er neben seinem Chefposten innehatte, abgeben musste. Außerdem gab die SEC Musk vor, dass Twitter-Nachrichten von ihm, die kursrelevante Informationen enthielten, fortan vor der Veröffentlichung von einem Anwalt freigegeben werden mussten.

Von der Börse genommen hat Musk Tesla Börsen-Chart zeigen bis heute nicht. Das Unternehmen kämpft weiter mit Problemen, die Produktion und Auslieferung des Model 3 in großen Stückzahlen flüssig ins Laufen zu bringen. Der Aktienkurs des Autobauers geriet vor dem Hintergrund zuletzt in erhebliche Turbulenzen. Das Papier, dass Mitte 2017 bei mehr als 340 Dollar ein Rekordhoch markiert hatte, rutschte seit Ende 2018 zeitweise um mehr als 50 Prozent ab. In den vergangenen Tagen erholte sich die Tesla-Aktie allerdings wieder ein wenig.

cr

© manager magazin 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung