Donnerstag, 21. November 2019

Cooper Hefner Eine Kindheit im Playboy Mansion

The Playboy Mansion: Ein Zuhause
Business Insider

Sein Vater zählt zu den Lebemännern schlecht hin: Hugh Hefner, Gründer des Erotikmagazins "Playboy". Sohn Cooper erzählt nun, wie es war, als Kind in Hefners Villa "Playboy Mansion" aufzuwachsen.

Los Angeles - Es ist wohl eines der berühmtesten Häuser in Los Angeles: Die Playboy Mansion. Cooper Hefner, Sohn von Hugh Hefner, Gründer des legendären Erotikmagazins "Playboy", führt in einem kurzen Film für "Businessinsider" durch das Gebäude und den beeindruckenden Garten. "Für manche ist das ein Mekka für Orgien", erzählt er. "Für mich war es ein Ort, an dem ich mich wie Indianer Jones fühlen konnte." Dabei zeigt die Kamera eine steinerne Grotte im Garten, deren Höhle ausreichend Platz zum Schwimmen und Lagern bot.

Sein Lieblingsplatz als Kind war jedoch ein Raum mit Billardtisch und antiquierter Musicbox, die sämtliche Klassiker von Frank Sinatra, Glen Miller und Co. abspielte. Besonders hebt Cooper jedoch den zwei Hektar großen Garten hervor. Ein Paradies zum Versteckspielen, aber auch der Privatzoo, der nicht nur ihn, sondern auch seine Klassenkammeraden begeisterte.

Das Haus zählt 29 Zimmer. Durch die zahlreichen wilden Partys die Magazingründer und Lebemann Hugh dort feierte wurde es berühmt, angefeuert von den monatlichen Heften, die in Hochzeiten auf eine Auflage von sechs Millionen Exemplare kamen.

Von den Partys seien er und sein Bruder separiert worden, erzählt Cooper weiter. Doch sei es schon mal vorgekommen, dass er seine Eltern besuchen wollte, während diese sich beispielsweise zu einer privaten Weihnachtsfeier zurückgezogen hätten.

Besitzer des Hauses ist mittlerweile das Unternehmen Playboy Enterprises, an das Hefner dem Vernehmen nach eine Jahresmiete zahlt. 2003 waren das angeblich etwa 1,3 Millionen Dollar. Für den weiteren Betrieb wendete Playboy Enterprises im gleichen Jahr 2,3 Millionen Dollar auf. Rund 80 Mitarbeiter sollen in dem Haus beschäftigt sein, in dem weiterhin zahlreiche Veranstaltungen stattfinden. Hefner hat inzwischen auch das Nachbarhaus sowie ein Haus auf der gegenüber liegenden Straßenseite gekauft.

2010 hatte Hefner im Alter von 84 Jahren wieder die Oberherrschaft an dem von ihm gegründeten Unternehmen übernommen. Er zahlte etwa 160 Millionen Euro für 30 Prozent des damals börsennotierten Unternehmens und beendete damit einen Übernahmekampf mit Friendfinder Networks, Besitzer des "Penthouse"-Magazins. 2014 feierte das Magazin sein 60-jähriges Jubiläum, auch wenn Internet und sinkende Werbeeinnahmen dem Unternehmen zu schaffen machen. In Deutschland erreichte das Heft im 3. Quartal 2014 eine verkaufte Auflage von 177.342 Exemplaren.

akn

© manager magazin 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung