Samstag, 19. Oktober 2019

Was Wirtschaftsgrößen und Wissenschaftler lesen Die Lieblingsbücher der Erfolgreichen

3. Teil: Günter Faltin, Ökonom: Die Sehnsucht nach einer Welt jenseits des Habens

 Der Ökonom und Autor Günter Faltin (74) will mehr Entrepreneure in der Gesellschaft
picture alliance / dpa
Der Ökonom und Autor Günter Faltin (74) will mehr Entrepreneure in der Gesellschaft

"Alle Weisheitslehrer und Religionsstifter dieser Welt sind sich darin einig: Es ist nicht die Anhäufung von immer mehr Waren, von immer mehr Besitz, die den Menschen glücklich macht. Erich Fromm hat aus dieser fundamentalen Einsicht das Buch "Haben oder Sein" geschrieben. Ihm geht es um Bewusstseinsentwicklung - um die seelische Gesundheit der westlichen Gesellschaft.

Buchtipp

Erich Fromm:
Haben oder Sein

dtv, 272 Seiten, 9,90 Euro

Buch kaufen




Eine ganze Generation, meine Generation, hat das Buch verschlungen. Es klang wie ein Leitfaden in eine bessere Zukunft. Ich erinnere mich an nächtelange Diskussionen bei Rotwein in der Wohngemeinschafts-Küche. Wirklich bewegt hat das Buch wenig - die höhere Stufe des Bewusstseins blieb ein frommer Wunsch.

Jetzt, Jahrzehnte später, habe ich das Buch wiederentdeckt. Plötzlich ist es aktueller denn je. Aber nicht als psychologischer Leitfaden, sondern als ökonomisches Programm. Wir können nicht immer mehr Waren anhäufen, das gibt der Planet nicht her. Haben oder Sein ist keine Frage des Bewusstseins mehr, sondern wird zur existenziellen Entscheidung. Wir stehen vor der Aufgabe, eine Ökonomie des Habens in eine Ökonomie des Seins zu transformieren.

Ist das nicht ein abwegiger, esoterisch klingender Gedanke? Ganz und gar nicht. Die Werbung setzt schon heute auf Werte und Gefühle aus dem Seins-Modus: Vertrauen, Freundschaft, Geborgenheit, Glück. Spricht also die Sehnsucht der Menschen nach einer Welt jenseits des Habens an. Umso mehr, als unsere Haben-Bedürfnisse eigentlich befriedigt sind - wenn sie nicht künstlich angestachelt werden.

Ist dies das Aus für die Ökonomie? Einer Ökonomie der alten Art, ja. Umso größer sind die Chancen für Akteure, die den Seins-Modus nicht nur mit Werbelyrik versprechen, sondern tatsächlich liefern. Es geht um Konsum der de-materiellen Art. Die Digitalisierung liefert schon heute Beispiele dafür.

Große Unternehmerpersönlichkeiten haben sich stets den drängenden Aufgaben, den großen Themen ihrer Zeit gewidmet - mit großem wirtschaftlichen Erfolg. Die Transformation vom Haben zum Sein ist das große Thema unserer Zeit."

Interview mit Günter Faltin: "Gründen muss zum Volkssport werden"

© manager magazin 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung