Fotostrecke

Illegales Pokern: Tobey Maguire verklagt

Foto: FINBARR O'REILLY/ REUTERS

Illegales Pokerspiel Tobey Maguire auf Herausgabe seines Gewinns verklagt

"Spiderman"-Darsteller Tobey Maguire sowie eine Reihe weiterer Stars sind auf die Herausgabe von Pokergewinnen in einer Gesamthöhe von vier Millionen Dollar verklagt worden. Das Geld sollen sie zwischen 2006 und 2009 bei nicht lizenzierten Pokerspielen gewonnen haben.

Los Angeles - Es seien "exklusive Events" in einem Nobelhotel von Beverly Hills gewesen, rein kam nur, wer eine Einladung hatte, so die Anklageschrift eines Gerichts in Los Angeles. "Es gab eine Spielerliste von wohlhabenden Prominenten, Unternehmern, Anwälten und Geschäftsleuten." Einziger Haken: Die Veranstaltungen waren illegal. Darum befasst sich nun die Justiz mit den Vorgängen.

Auf der Spielerliste sollen "Spiderman"-Darsteller Tobey Maguire und mehr als ein Dutzend weiterer Hollywood-Stars stehen. Sie sollen zwischen 2006 und 2009 an illegalen Pokerspielen teilgenommen haben, in Toplocations, mit einem Mindesteinsatz von 100.000 Dollar.

Maguire wurde nun auf Herausgabe seines Gewinns verklagt. Er gewann Geld, dass der mutmaßliche Chef des Pokerrings eingesetzt hatte. Dieser veruntreute laut FBI das Geld seiner Kunden und beglich damit eigene Pokerschulden. Der Mann, bei dem es sich um einen Fondsmanager handeln soll, sitzt bereits in einem Gefängnis in Texas. Insgesamt geht es um Gewinne von rund vier Millionen Dollar, die der Insolvenzverwalter des Fonds zurückfordert.

Maguire soll von dem Manager 311.300 Dollar gewonnen haben, allein 110.000 Dollar bei einem Spiel. Laut "People" will der Anwalt des Schauspielers vor Gericht argumentieren, die Spiele seien keineswegs illegal gewesen und die Gewinne somit legal.

Nach einem Bericht von "People" setzten sich auch Leonardo DiCaprio, Ben Affleck und Matt Damon an den Pokertisch. Gegen sie wurde allerdings nicht Anklage erhoben. Das Spielen um Geld ist in Kalifornien zwar außerhalb der lizenzierten Clubs verboten, illegales Pokerspielen wird allerdings selten verfolgt.

bim
Mehr lesen über