Samstag, 20. April 2019

Showgröße ARD und ZDF buhlen um Thomas Gottschalk

The Show must go on: Die Fernsehsender reißen sich um Entertainer Thomas Gottschalk
Getty Images
The Show must go on: Die Fernsehsender reißen sich um Entertainer Thomas Gottschalk

Nach dem Ende bei "Wetten, dass ..?" ist die berufliche Zukunft von Entertainer Thomas Gottschalk noch offen. Angebote hat der TV-Star sowohl von der ARD als auch vom ZDF. Im Urlaub will er darüber nachdenken.

Hamburg - Die ARD will Entertainer Thomas Gottschalk nach Möglichkeit von Oktober an vier Mal die Woche im Vorabendprogramm antreten lassen. "Wir stellen uns vor, dass er vor der 'Tagesschau' eine Sendung präsentieren wird mit Nachrichten vom Tage, die in der 'Tagesschau' nicht zu sehen sind", sagte Programmdirektor Volker Herres am Dienstagabend in Hamburg. Als Beispiel nannte er die Auswüchse rund um Facebook-Partys. Eine Entscheidung Gottschalks erwartet die ARD spätestens im August.

Gottschalk (61) will in seinem Urlaub, der ihn mit seiner Familie in den Himalaja führt, über seine Zukunft nachdenken. Ihm liegt nach seinem Ausstieg aus "Wetten, dass ..?" ein Angebot des ZDF vor, das von 2012 an eine wöchentliche Talkshow sowie einige Abendshows für ihn vorsieht, und eine ARD-Offerte, die die Vorabendsendung betrifft, die immer von Montag bis Donnerstag laufen soll. Herres schließt auch Abendshows nicht aus.

Im Oktober beginnt auch das neue Vorabendprogramm der ARD mit zwei oder drei neuen Krimiserien pro Woche. Auch Unterhaltungsshows mit Kai Pflaume und Dieter Nuhr sind im Gespräch.

cr/apd/dpa

© manager magazin 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung