mm-Grafik Fernseher tragen deutschen Elektronik-Absatz

10,7 Milliarden Euro haben die Deutschen im vergangenen Jahr für Unterhaltungselektronik ausgegeben - knapp zwei Milliarden weniger als noch 2012. Damals hatte die Fußball-EM den Verkauf von Fernsehern angekurbelt. Auch 2014 soll das Fußball-Geschäft der Branche Auftrieb verleihen.


Hamburg - Mehr als die Hälfte des Umsatzes, den Hersteller von Unterhaltungselektronik in Deutschland machen, geht auf den Verkauf von Fernsehern zurück. Insgesamt hat die Branche im vergangenen Jahr 10,7 Milliarden Euro umgesetzt - mehr als 5 Milliarden davon wurden mit dem verkauf von TV-Geräten erzielt, wie die Grafik von Statista  zeigt. Auch 2012 bietet sich ein ähnliches Bild.

Dass 2012 noch wesentlich mehr Fernseher verkauft wurden als im vergangenen Jahr, hängt auch mit der Fußball-Europameisterschaft in Polen und der Ukraine zusammen: Während der Turnierwochen sind damals in Deutschland zwischen 40 und 60 Prozent mehr Fernseher über die Ladentische gegangen als in den Vergleichswochen 2011. Auch 2014 meldet die TV-Industrie eine verstärkte Nachfrage dank der Fußball-WM - und könnte damit den Umsatz der gesamten Elektronikbranche erneut in die Höhe ziehen.

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.