Samstag, 7. Dezember 2019

iPhone-Hersteller Schafft Apple die Wende mit China-Mobile-Deal?

Apple-Chef Tim Cook bei der Präsentation des iPhone 5: Seit Launch des iPhone5 hat Apple Schwung verloren. Ein starker Partner in China sowie ein günstigeres iPhone sollen neue Wachstumsphantasie schaffen

Wenn Konzernchef Tim Cook am Dienstag neue iPhones präsentiert, wird die größte Aufmerksamkeit nicht auf dem iPhone 5S liegen. Ein Deal mit dem Mobilfunkriesen China Mobile sowie ein günstigeres iPhone für die Schwellenländer würden Apple deutlich mehr nützen.

Apple-Chef Tim Cook hatte ein gutes erstes Jahr - doch in seinem zweiten Amtsjahr hat er die Gunst der Wall Street verloren. Das liegt auch daran, dass er viele selbst gesteckte Erwartungen nicht erfüllt hat: "Wir wollen bei der Geheimhaltung unserer Produkte drauflegen", hatte der damals noch recht neue Apple-CEO im Mai 2012 auf der Digitalkonferenz D10 des Wall Street Journal verkündet. Man kann sagen, dass das Vorhaben, die Kundschaft immer wieder zu überraschen, ziemlich daneben ging.

Wenn Cook am Dienstag um 19 Uhr deutscher Zeit zusammen mit Phil Schiller und Craig Federighi auf dem Apple Campus in Cupertino auf die Bühne steigt, ist eines gewiss: Große Überraschungen wird es auch diesmal nicht geben. Dass Apple mit dem iPhone 5S sein Nachfolgemodell zum gegenwärtigen Kassenschlager iPhone 5 präsentiert, gilt als das derzeit offenste Geheimnis der Techbranche.

Lediglich über die Bestandteile und Fertigung gibt es noch offene Fragen: Kommt es in goldenem Gehäuse? Besitzt es eine 10 Megapixel-Kamera? Wird es gar mit Fingersensor ausgeliefert? Die einschlägigen Techblogs haben dank gut informierter Quellen aus dem Unternehmen (und vor allem zu Zulieferfirmen nach Asien) längst enthüllt, was Dienstag kommen wird: das iPhone 5S, optisch identischer Nachfolger des iPhone 5.

iPhone 5S: Reicht ein Routine-Update gegen den Phablet-Hype?

Angesichts des enormen Erfolgs des großen Rivalen Samsung Börsen-Chart zeigen , der mit Galaxy S3 und S4 extrem erfolgreich auf der Phablet-Welle reitet, erscheint das bloße Upgrade des nur vier Zoll großen iPhone 5 ziemlich dürftig. "Apple muss unbedingt ein großes iPhone herausbringen", fordert der frühere Internetaktienanalyst Henry Blodget, der heute die US-Site "Business Insider" betreibt, seit Monaten.

Und Apple Börsen-Chart zeigen scheint dem Rat zu folgen: Wie das Wall Street Journal vergangene Woche berichtete, testet der iKonzern größere Modelle in den Bildschirmgrößen 4,8 bis 6 Zoll. Allein: wenn überhaupt, werden sie den Kunden erst 2014 als iPhone 6 erreichen.

Kann sich Apple nach einem Jahr des Leidens an der Börse - seit dem Hoch im Herbst 2012 hat die Aktie von Apple Börsen-Chart zeigen trotz der jüngsten Erholung immer noch rund 25 Prozent an Wert verloren - nur ein bloßes Update leisten, nachdem die Verkäufe des Kultsmartphones in den vergangenen Quartalen so schwach wuchsen wie nie seit Einführung 2007?

© manager magazin 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung