Sonntag, 16. Juni 2019

Nokia bringt Lumia 925 Dünner, leichter, schärfer

Metall statt Plastik: Das neue 925 ist das erste Lumia-Smartphone mit Aluminiumelementen im Gehäuse

Nokia überarbeitet sein Flaggschiff: Das Lumia 925 soll noch in diesem Jahr für rund 600 Euro auf den deutschen Markt kommen - erstmals mit Alu-Gehäuse und ein paar neuen Kamera-Tricks an Bord.

London - Nokia Börsen-Chart zeigen hat am Dienstag sein neues Flaggschiff Lumia 925 vorgestellt. Größte Neuerung im Vergleich zum Vorgänger 920 ist das mit Aluminiumelementen gebaute Gehäuse, so der finnische Hersteller bei der Präsentation des Geräts in London. Bisher gab es Lumia-Smartphones nur mit Plastikgehäuse.

Das 925 ist durch die neue Hülle nur noch 8,5 Millimeter dick, wiegt etwa 139 Gramm und ist so deutlich dünner und leichter als das 920 mit 185 Gramm und 10,7 Millimeter dickem Gehäuse. Das neue Modell mit Glasbildschirm soll im Juni für 599 Euro in Deutschland auf den Markt kommen. In den USA erscheint ein ähnliches Modell mit der Bezeichnung Lumia 928.

Im heftigen Wettbewerb der Smartphone-Hersteller liegt Nokia mit seiner im Oktober 2011 eingeführten Lumia-Reihe bislang deutlich hinter den Marktführern Samsung Börsen-Chart zeigen und Apple Börsen-Chart zeigen. Nokia setzt dabei das Microsoft-Betriebssystem Windows Phone ein.

Abseits des Designs bringt das Lumia 925 nur wenige Änderungen mit: In seinem Inneren arbeitet der gleiche 1,5 Gigahertz schnelle Zweikernprozessor wie im 920, das 4,5 Zoll große Display zeigt nach wie vor 1280 mal 768 Pixel. Als Betriebssystem ist weiterhin Windows Phone installiert. Das Gerät nimmt Fotos mit einer Auflösung von 8,7 Megapixel auf und verspricht bis zu 12,8 Stunden Sprechzeit im UMTS-Netz (3G). Das Lumia unterstützt auch den derzeit schnellsten Mobilfunkstandard LTE und bietet die Nahfunktechnik NFC, die vor allem für das mobile Bezahlen verwendet wird

Auch die Kamera bleibt technisch unverändert, hat aber ein paar neue Tricks auf Lager: Im sogenannten Smart-Camera-Modus nimmt sie zehn Bilder in kurzer Folge auf, die der Fotograf anschließend zu einem besten Bild zusammensetzen kann. Unter anderem sollen Gruppenfotos, auf denen einzelne Personen die Augen geschlossen haben, damit der Vergangenheit angehören. Der neue Modus ist nicht auf das Lumia 925 beschränkt, sondern soll künftig auf allen Nokia-Smartphones mit Windows Phone 8 zur Verfügung stehen.

dpa/mh

© manager magazin 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung