Freitag, 19. Juli 2019

Smartphones und Tarife im Test Die neue Mitte

Smartphone-Test: Die Mittelklasse holt kräftig auf
Stiftung Warentest

Die Stiftung Warentest hat Smartphones unter die Lupe genommen: Samsungs Galaxy Note II zeigte sich in zwei Punkten überlegen. Aber die Mittelklasse holt mächtig auf. Und wer das Geld für ein neues Handy wieder reinholen will, kann bei klug gewählten Tarifen mehrere hundert Euro sparen.

Hamburg - Samsung räumt kräftig ab - laut der jüngsten Quartalszahlen hatte der weltgrößte Smartphone-Hersteller sein operatives Ergebnis um 54 Prozent auf 8,8 Billionen Won (6,1 Milliarden Euro) gesteigert. Vorsprung durch Technik, könnte man meinen, wenn man den neuen Handytest der Stiftung Warentest betrachtet: Dabei hängte Samsungs Riesen-Smartphone Galaxy Note II die Konkurrenz gleich in zwei Prüfpunkten ab.

Abseits solcher Flaggschiffe holt aber die Smartphone-Mittelklasse auf: Drei Geräte um 300 Euro kommen den Spitzenreitern sehr nahe. Außerdem im Test: Das Blackberry Z10 mit dem neuen Blackberry OS 10, Samsungs erstes Handy mit Windows Phone 8 und drei Dual-Sim-Smartphones mit Steckplätzen für zwei Sim-Karten.

Wie schon sein Vorgänger stellt auch das Galaxy Note II die Konkurrenz allein schon durch seine Größe in den Schatten. Im Test schafft es Bestnoten in zwei Disziplinen: Mit seinem sehr guten Riesen-Display mit Stifteingabe, schnellem Prozessor und schneller Funktechnik eignet es sich wie kein anderes für Internetanwendungen wie Surfen und Mailen. Und sein Akku hält länger als alle anderen. Hosentaschentauglich ist Samsungs Beinahe-Tablet mit rund 15 mal 8 Zentimetern freilich nicht. Und mit einem Preis über 600 Euro auch nicht billig.

Praktische Exoten

Dabei gibt es inzwischen schon für weniger als die Hälfte richtig gute Smartphones. Die drei Mittelklasse-Geräte Huawei Ascend P1, LG Optimus L9 und Samsung Galaxy S III Mini punkten mit guten Akkus und sehr guten Internetnoten. Das Huawei lockt zudem mit durchweg guten Telefoneigenschaften, das S III Mini mit sehr genauer GPS-Ortung. Alle drei sind schon deutlich unter 300 Euro zu haben.

Das Blackberry Z10 profitiert deutlich vom neuen, verbesserten Blackberry-Betriebssystem und zeigt sich insgesamt als robustes Internethandy mit sehr gutem Display, guten Telefoneigenschaften, aber schwachem Akku. Derweil schafft Samsung mit seinem ersten Handy mit Microsofts Betriebssystem Windows Phone 8 gleich das beste Windows-Handy, das die Tester je geprüft haben.

Schließlich bereichern noch drei Exoten das Testfeld: Unter den 20 geprüften Handys im aktuellen Test haben drei einen Steckplatz für eine zweite Sim-Karte. So können sie zwei Mobilfunkverträge parallel nutzen. Das kann zum Beispiel praktisch sein, um gleichzeitig unter einer privaten und einer beruflichen Nummer erreichbar zu sein. Und im Ausland kann der Nutzer damit für abgehende Anrufe eine günstige, lokale Sim-Karte nutzen und trotzdem unter seiner heimischen Nummer erreichbar bleiben. Alle drei Dual-Sim-Smartphones sind allerdings vergleichsweise einfach ausgestattet. Immerhin: Eins von ihnen schafft die Note "Gut".

Weitere Informationen unter www.test.de/smartphones

© manager magazin 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung